Bei dem Thema "Wolf" gehen die Meinungen weit auseinander. Jedoch stellt er für Landwirte ein Problem dar und führt auch zu Konfliktpotential. Daher stellt sich Fräulein Deere die Frage, ob der Schutz des Wolfes über dem Schutz der Nutztiere steht?

Wolf vs. Weidehaltung

Bei dem Thema „Wolf“ gehen die Meinungen weit auseinander. Jedoch stellt er für Landwirte ein Problem dar und führt auch zu Konfliktpotential. Daher stellt sich Fräulein Deere die Frage, ob der Schutz des Wolfes über dem Schutz der Nutztiere steht?

Biolandwirtin Julia alias Fräulein Deere aus Bayern.

Biolandwirtin Julia alias Fräulein Deere aus Bayern.

Hallo meine Lieben,

was haben Spinnen, vegane Ernährung und der Wolf gemeinsam? Auf dem ersten Blick, wenn man ehrlich ist, nicht sonderlich viel. Fragt man jedoch seine Mitmenschen, werden die Antworten ähnlich ausfallen – entweder man „liebt“ diese Dinge oder man „hasst“ sie.

Bei dem Thema "Wolf" gehen die Meinungen weit auseinander. Jedoch stellt er für Landwirte ein Problem dar und führt auch zu Konfliktpotential. Daher stellt sich Fräulein Deere die Frage, ob der Schutz des Wolfes über dem Schutz der Nutztiere steht?

Seit einiger Zeit breitet sich der Wolf in Deutschland wieder aus. Foto: Imago

Besonders der Wolf polarisiert. Es gibt Wolfbefürworter (die meisten davon leben in der Stadt) und Wolfgegner. Kaum ein Mensch in Deutschland oder Österreich hat keine Meinung zu diesem streng geschützten Tier. Lange Zeit galt der Wolf bei uns als ausgerottet, bis er sich vor einigen Jahren wieder ausbreitete.

Einst lag Deutschland mitten im Verbreitungsgebiet des eurasischen Wolfes. Inzwischen leben bei uns laut aktuellem Wolfsmonitoring ca. 105 Wolfrudel. Die meisten in Brandenburg, gefolgt von Sachsen und Niedersachsen.

Bei dem Thema "Wolf" gehen die Meinungen weit auseinander. Jedoch stellt er für Landwirte ein Problem dar und führt auch zu Konfliktpotential. Daher stellt sich Fräulein Deere die Frage, ob der Schutz des Wolfes über dem Schutz der Nutztiere steht?

2018 gab es über 600 Übergriffe von Wölfen auf Nutztiere. Foto: Imago

Mit dem Anstieg der Wölfe in Deutschland steigen neben der im Verkehr getöteten Wölfe (83 Stück) und der illegal getöteten Tiere (8 Stück) auch die Anzahl der durch den Wolf getöteten Nutztiere. Im Jahr 2018 wurden über 600 Übergriffe von Wölfen auf Nutztiere gemeldet, wobei im Schnitt pro Angriff 3,2 Tiere getötet wurden.

Die dichte Besiedlung, die Nutztierhaltung mit offenen Ställen und Weiden in Kombination mit der Ausbreitung des Wolfes birgt großes Konfliktpotential. Der vorgeschriebene Zaun zur Wolfsabwehr wird den Landwirten in gefährdeten Gebieten zwar gestellt, aber der Aufbau muss selbst getätigt werden. Die kaum zu leistende Mehrarbeit ist neben der „Funktionsfähigkeit“ des 1,2 m hohen Zauns Grund für verärgerte Landwirte.

Bei dem Thema "Wolf" gehen die Meinungen weit auseinander. Jedoch stellt er für Landwirte ein Problem dar und führt auch zu Konfliktpotential. Daher stellt sich Fräulein Deere die Frage, ob der Schutz des Wolfes über dem Schutz der Nutztiere steht?

Etwa 105 Wolfrudel leben in Deutschland. Foto: Imago

Ich stell mir auch die Frage was wir machen, wenn sich der Wolf bei uns ansiedelt. Weidehaltung /offene Ställe sind ohne Risse nicht möglich. Steht der Schutz jedes einzelnen Wolfes über dem Schutz eines Nutztieres? Es muss schleunigst eine Lösung für die Problematik der wildlebenden Wölfe gefunden werden. Wolfszonen, zum Beispiel in großen Waldgebieten, in der die Rudel ungestört leben dürfen aber auch die Aufnahme ins Jagdrecht sind für mich Punkte, die zu einem Leben von Wolf und Nutztieren wichtig sind.

Bis bald,

Eure Fräulein Deere

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar