Bist du ein Siegertyp? Dann machs wie André Stallbaum, dem Junglandwirt des Jahres 2017, und bewirb dich beim CeresAward! Warum er letztes Mal gewonnen hat und wie Du Dich bewerben kannst, erfährst Du hier.

Werde Deutschlands bester Junglandwirt

Bist du ein Siegertyp? Dann machs wie André Stallbaum, dem Junglandwirt des Jahres 2017, und bewirb dich beim CeresAward! Was er macht und wie Du Dich bewerben kannst, erfährst Du hier.

Das ist André hinter der Kulissen seines Stendaler Scheunenladens.

André ist Deutschlands bester Junglandwirt. Er setzte sich beim CeresAward 2017 in dieser Kategorie gegen drei Finalisten und viele andere Junglandwirte durch.

Hier könnt ihr übrigens sehen, wie so ein Video für den CeresAward gedreht wird.

Bevor die Entscheidung auf André fiel, hat die Jury ihn natürlich auf seinem Betriebs besucht und sich zeigen lassen, wie er arbeitet.

Und damit auch Du Dir ein Bild von André machen kannst, haben wir einmal in einer kleinen Bildergeschichte zusammengefasst, was er eigentlich macht.

Bist du ein Siegertyp? Dann machs wie André Stallbaum, dem Junglandwirt des Jahres 2017, und bewirb dich beim CeresAward! Warum er letztes Mal gewonnen hat und wie Du Dich bewerben kannst, erfährst Du hier.

Vor vier Jahren ist André als Betriebsleiter in die Stallbaum GbR seiner Eltern eingestiegen und verantwortet den Erfolg des Betriebs seitdem maßgeblich mit. Foto: Lédényi

Bist du ein Siegertyp? Dann machs wie André Stallbaum, dem Junglandwirt des Jahres 2017, und bewirb dich beim CeresAward! Warum er letztes Mal gewonnen hat und wie Du Dich bewerben kannst, erfährst Du hier.

Neben Ackerkulturen produzieren der 28-Jährige und seine Eltern auch Äpfel, Süß- und Sauerkirschen, Spargel und Weihnachtsbäume, die sie im hofeigenen Laden verkaufen. Foto: Lédényi

Bist du ein Siegertyp? Dann machs wie André Stallbaum, dem Junglandwirt des Jahres 2017, und bewirb dich beim CeresAward! Warum er letztes Mal gewonnen hat und wie Du Dich bewerben kannst, erfährst Du hier.

Sein Ziel: „Jeder Stendaler Bürger soll meinen Scheunenladen kennen und einmal im Leben mit einem guten Gefühl dort einkaufen.“ Foto: Lédényi

„Unsere Diversifikation heißt Spezialisierung“, sagt André Stallbaum, Junglandwirt des Jahres 2017

Bist du ein Siegertyp? Dann machs wie André Stallbaum, dem Junglandwirt des Jahres 2017, und bewirb dich beim CeresAward! Warum er letztes Mal gewonnen hat und wie Du Dich bewerben kannst, erfährst Du hier.

Das Leitprinzip seines Betriebs ist die Regionalität. Fast alle von Andrés Sonderkulturflächen liegen zusammenhängend in nächster Nähe des Betriebsstandorts am Standrand von Stendal. Foto: Lédényi

Bist du ein Siegertyp? Dann machs wie André Stallbaum, dem Junglandwirt des Jahres 2017, und bewirb dich beim CeresAward! Warum er letztes Mal gewonnen hat und wie Du Dich bewerben kannst, erfährst Du hier.

Die Sonderkulturen machen nur etwas mehr als ein Zehntel der gesamten Nutzfläche der Stallbaum GbR aus, haben sich jedoch als zweites Standbein etabliert. Foto: Lédényi

Und zum Schluss, wo Du ja jetzt restlos davon überzeugt bist, dass auch Du das Zeug hast, um Dich beim CeresAward zu bewerben, gibt’s dazu noch alle wichtigen Infos:

  • Es können sich alle Landwirte und Landwirtinnen in der DACH Region bewerben. Du kannst auch jemanden nominieren.
  • Bewerben kannst Du Dich über das Kontaktformular auf der CeresAward-Website.
  • Es gibt verschiedene Kategorien, in denen Du Dich bewerben kannst. Dabei kannst Du Dich für mehrere Kategorien gleichzeitig bewerben. Aus den Gewinnern aller Kategorien kürt die Jury zudem den Landwirt des Jahres.
  • Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.
  • Dem Gewinner einer Kategorie winken 1.000 Euro. Der Landwirt des Jahres gewinnt ein zweckgebundenes Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Mehr Informationen dazu bekommst Du auf der Website des CeresAward sowie der CeresAward-Facebook-Seite.

Die ganze Geschichte von André ist in der Februarausgabe des agrarheute Magazins erschienen. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

agrarheute März 2018

Beitragsbild: Lédényi

Schreibe einen Kommentar