Vermehrungsgras ist eines der Hauptgeschäfte von Neuseelands Landwirten. So auch für die Farm, auf der Fritz einige Zeit verbracht hat. Er war bei der Ernte dabei und berichtet, wie die so abläuft.

Vermehrungsgras-Ernte in Neuseeland

Vermehrungsgras ist eines der Hauptgeschäfte von Neuseelands Landwirten. So auch für die Farm, auf der Fritz einige Zeit verbracht hat. Er war bei der Ernte dabei und berichtet, wie die so abläuft.

Blogger-Porträt-Fritz-Dikhoff

Landwirt, Jäger und Imker Fritz aus Vorpommern.

Hallo Hofhelden,

ich habe Euch ja im letzten Beitrag versprochen, Euch noch ein bisschen von der Landwirtschaft in Neuseeland zu erzählen.  Heute geht’s um die Ernte. Anfang Januar ging es los, die Maschinen grob fertig und das erste Gras auf Schwad. Vermehrungsgras ist eines der Hauptgeschäfte Neuseelands, aber auch der Anbau Weizen für Saatgut und Brot. Meine Farm baute ungefähr 500 ha Vermehrunggsras, 300 ha Weizen und noch viele andere Kulturen verteilt auf 100 ha oder als Nachsaat an. Darunter war auch Leinsaat, Rotebeetesaat, Hanf und Klee. Den Klee habe ich übrigens letztens auf meinem Betrieb für die Nachsaat gefunden.

Meine Hauptaufgaben in der Ernte bestanden hauptsächlich aus Schwadmähen mit einem MacDon Schwadmäher, Erntegut abfahren mit alten LKWs, Saatgut einlagern und ab und zu mal Drescher fahren.

Vermehrungsgras ist eines der Hauptgeschäfte von Neuseelands Landwirten. So auch für die Farm, auf der Fritz einige Zeit verbracht hat. Er war bei der Ernte dabei und berichtet, wie die so abläuft.

Eine von Fritz Hauptaufgaben während der Ernte in Neuseeland war es, den Schwadmäher zu fahren. Foto: Dikhoff

Das Gras wurde im Schnitt 10-14 Tage vor dem Drusch aufs Schwad gelegt und danach mit Dreschern und PickUp-Front aufgenommen und gedroschen. Auf dem Hof wurde das Grassaatgut dann auf Lüftungskanälen oder Böden verteilt und nach ein bis zwei Tagen in Holzboxen abgefüllt und eingelagert. Später gings dann von da in die Reinigung, zur Verpackung und in den Versand nach Australien, Südwest Asien, USA oder nach Europa, großteils nach England, Deutschland und die Niederlande.

Vermehrungsgras ist eines der Hauptgeschäfte von Neuseelands Landwirten. So auch für die Farm, auf der Fritz einige Zeit verbracht hat. Er war bei der Ernte dabei und berichtet, wie die so abläuft.

Auf der Farm wurde das Erntegut abgeladen. Foto: Dikhoff

Die Weizenernte begann dann Mitte Februar. Ein komisches Gefühl für mich, als Februar-Geburtskind bei 40°C auf dem Trecker oder Drescher zu sitzen und Weizen an meinem Geburtstag zu ernten (den 17.02). Wir ernteten im Schnitt 145 dt/ha, also ein „normales Jahr“ laut meines Chefs. Kaum zu glauben für mich und dann kamen die ersten Gerüchte von einer der Nachbarfarm, der Watson Farm, mit einem neuen Weltrekord 173,98 dt/ha. Diese Farm hatte auch schon den Weltrekord 2017 mit 167,91 dt/ha.

Vermehrungsgras ist eines der Hauptgeschäfte von Neuseelands Landwirten. So auch für die Farm, auf der Fritz einige Zeit verbracht hat. Er war bei der Ernte dabei und berichtet, wie die so abläuft.

Die Weizenernte war mit 145 dt/ha ein normales Jahr für neusseländische Verhältnisse. Foto: Dikhoff

Unvorstellbar für uns hier in Deutschland aber Beregnung und ausreichend Dünger machen das schon möglich. Die Watson Farm lag immer auf meinem Weg zu Pub und zum Einkaufen, ein sehr schierer Hof, nicht so verwahrlost und unaufgeräumt wie normale Kiwi-Höfe, schön gepflasterte Auffahrt und große neue Maschienhalle. Ein Traum für Neuseeland und nicht olle Schotter-Höfe mit halb zusammengebrochenen Schleppdächer.

A propos Pub: Beim nächsten Mal geht’s dann um die Freizeit in Neuseeland. Im Moment ist es bei mir und dem Erntehelferjob ein wenig eng von der Zeit, also könnte der nächste Blog auch wieder länger dauern, da wir auch gerade in der Ernte stecken.

Bis dann und Ahoi,

Euer Fritz

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar