• Home
  • /
  • Allgemein
  • /
  • „Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sind zu Recht in der Kritik“
Fräulein Deere, Bloggerin, Julia, Landwirtin, Mutter, gleichberechtigt - sie berichtet von ihren Erfahrungen als Frau in der Männderdomäne Landwirtschaft, ihren Kaufgesprächen auf der Messe und hat bei ihren Followern einmal ein Situationsbild abgefragt.

„Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sind zu Recht in der Kritik“

In der Kolumne „So seh i‘ des“ bei agarheute-Rind kommentiert unsere Bloggerin Fräulein Deere regelmäßig das aktuelle Geschehen rund um die Milchviehhaltung. Diesmal schreibt sie, was sie über die Fleischindustrie denkt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die letzten Monate waren für uns Bauern nicht einfach. Mitte März wurde der Corona-Lockdown beschlossen. Mit dem Herunterfahren des öffentlichen Lebens stieg unser Ansehen; wir Landwirte waren auf einmal systemrelevant. Das brachte mich dazu, zu hoffen, dass unser Ansehen bei den Verbrauchern langfristig besser wird und dass sich das Vertrauen in die heimische, regionale Landwirtschaft verfestigt.
Mein Wunsch platzte jedoch mit dem Bekanntwerden des „Tönnies-Skandals“. In Gütersloh wurde der Schlachthof des Konzerns geschlossen. Mehr als 1.500 Mitarbeiter waren positiv auf COVID-19 getestet worden. Auf einmal waren die Landwirtschaft und die Fleischindustrie wieder die Bösen. Neben dem Vorwurf der Tierquälerei war der Aufschrei über die Arbeitsumstände in den Schlachthöfen von Tönnies groß. Doch ich frage mich: Wo bleibt die Moral der Verbraucher, wenn es um Fleisch und Wurst im Sonderangebot geht?
Die Deutschen geben im Schnitt 14 Prozent ihres Einkommens für Lebensmittel aus. Trotzdem haben sie hohe Ansprüche an die Haltung der Tiere und die Produktion der Lebensmittel. Das ist für mich ein ziemlich paradoxes und widersprüchliches Verhalten. Eigentlich müsste jedem klar sein: Heimische, qualitativ hochwertige Lebensmittel haben ihren Wert und sind nicht zum Supersparpreis zu haben. Jedoch sollten wir Landwirte uns auch fragen, wie das Image unserer Branche geprägt wird und wer sie beeinflusst. Ein Sprecher von Tönnies ließ verlauten, dass das Unternehmen trotz Corona-Krise angewiesen wurde, weiter zu produzieren. Und das trotz des bekannten Zielkonflikts. Ich bezweifle, dass so eine Reaktion förderlich ist, denn die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sind meiner Meinung nach zu Recht in der Kritik. Oder wie seht ihr das?

Du willst noch weitere spannende Beiträge rund um Pflanze, Technik, Betrieb, Markt und Land und Leben? Dann klick doch mal rein und hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeabo der neuen digitalen Ausgabe von agrarheute!

agrarheute-Cover-9-2020

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar