Agrarhandelsplattformen schießen gerade wie die Rüben nach einem Sommerregen aus dem Boden. Seit Juni gibt es eine weitere Plattform: Agrando. Die Kollegen von agrarheute sprachen mit den Gründern.

Saatgut, Dünger und Co. online einkaufen

Agrarhandelsplattformen schießen gerade wie die Rüben nach einem Sommerregen aus dem Boden. Seit Juni gibt es eine weitere Plattform: Agrando. Die Kollegen von agrarheute sprachen mit den Gründern.

Das Besondere an Agrando ist, dass die Plattform die Kommunikation in den Vordergrund stellt. „Wir sind die Ersten, die einen sehr detaillierten Austausch zwischen Landwirten und Landhändlern anbieten“, sagt Startup Gründer und Geschäftsführer Jonathan Bernwieser. Zusammen mit seinem Studienfreund Jonas Hueber hat er die Plattform entwickelt.

Bessere Verhandlungsposition

Landwirte können auf Agrando ihre Anfragen einstellen und Angebote vergleichen. Sie können direkt mit den Landhändlern in Kontakt treten, Angebote annehmen oder weiterverhandeln. Die Plattform zeigt Landwirten auch, was ähnliche Betriebe für ein bestimmtes Produkt bezahlt haben. „Das verändert die Verhandlungsposition des Landwirts wesentlich“, sagt Bernwieser.

Den gesamten Beitrag liest Du in der Augustausgabe des agrarheute Magazins. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

agrarheute Magazin August 2018

>> Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit Deinen Freunden! <<

Schreibe einen Kommentar