Zumindest in Schleswig-Holstein wird der Pflug in der Abschlussprüfung zum Landwirt nur noch geprüft, wenn man zwischen zwei Noten steht oder am Rande des Bestehens kratzt. Niels erklärt Dir, was Du dafür wissen solltest.

Prüfungsvorbereitung mit Niels: der Pflug

Zumindest in Schleswig-Holstein wird der Pflug in der Abschlussprüfung zum Landwirt nur noch geprüft, wenn man zwischen zwei Noten steht oder am Rande des Bestehens kratzt. Niels erklärt Dir, was Du dafür wissen solltest.

Moin zum nächsten Teil des Azubi-Blogs,

heute geht’s um das Thema Pflug. Obwohl der Pflug in Schleswig-Holstein nicht mehr unterrichtet und geprüft wird, kann er einen in der praktischen Prüfung einholen, wenn einem noch Punkte zum Bestehen der Prüfung fehlen.

Prinzipiell ist der Pflug ein Gerät zur Grundbodenbearbeitung. Er ist dazu da, dass man den Boden tief lockert, dass man das Stroh etc. einarbeitet und schafft eine reststofffreie Bodenoberfläche, die dann auch für alle Sämaschinen geeignet sind.

Vorteile des Pflugs:

  • reiner Tisch für bessere Bearbeitung
  • Verbesserung der Feldhygiene
  • Bekämpfung von Schädlingen
  • Schnellere Erwärmung des Bodens
  • Schnelleres Abtrocknen des Bodens

Nachteile:

  • Höhere Kosten
  • Pflugsohlenverdichtung
  • Höheres Erosionsrisiko
  • Höherer Wasserverbrauch
  • Störung des Bodenlebens

Ihr solltet die Bauteile und die Funktionsweise erklären können, ebenso wie die verschiedenen Bauweisen – Onland-Pflug, Offland-Pflug, Beetpflug, Volldrehpflug, Anbaupflug, Aufsattelpflug – und natürlich auch,wie man den Pflug einstellt. Das alles erkläre ich euch jetzt im Video:

 

Damit haben wir die Landtechnik abgeschlossen. Im nächsten Teil geht’s dann um den Anbau von Winterraps, Winterweizen und Wintergerste.

Bis denn,

Niels

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Beitragsbild: Andreas Holzhammer

Schreibe einen Kommentar