Niko konnte es kaum erwarten wieder auf den Traktor zu steigen. Bei seinem ersten Einsatz in diesem Jahr hat er für einen befreundeten Landwirt Mist gestreut. Trotz kleinerer Schwierigkeiten war es ein erfolgreicher Tag.

Mein erster Einsatz 2020

Niko konnte es kaum erwarten, wieder auf den Traktor zu steigen. Bei seinem ersten Einsatz in diesem Jahr hat er für einen befreundeten Landwirt Mist gestreut. Trotz kleinerer Schwierigkeiten war es ein erfolgreicher Tag.

Quereinsteiger Niko aus Baden-Württemberg.

Quereinsteiger Niko aus Baden-Württemberg.

Moin!

Die Vögel zwitschern und die Sonne bringt den Schnee zum Schmelzen. Den Winter habe ich hauptsächlich an der Uni verbracht. Jetzt bin ich Feuer und Flamme und nervös, so wie jedes Frühjahr!

Viele Kumpels aus ganz Deutschland sind jedes Jahr beinahe zwei Wochen früher dran, können aufs Feld. Da meine Heimat etwas höher gelegen ist, beginnt hier die Vegetation immer etwas später und dementsprechend beginnt bei uns die Feldarbeit erst Ende Februar. Jedes Jahr zähle ich die Tage und werde bald verrückt wenn ich sehe wie meine Kumpels aus Hessen oder aus dem Norden schon fleißig sind.

Umso mehr freue ich mich, dass es dieses Jahr schon etwas früher losgeht! Endlich wieder die Schleppertür hinter mir schließen und mit guter Musik durch die Welt reiten.

Kompostierter Mist?

Mein erster Einsatz im Jahr 2020 war das Miststreuen für einen befreundeten kleinen Demeter-Landwirt. Ganz nach dem Motto „Landwirte helfen einander“ bringen wir jedes Jahr seinen Mist auf seine Wiesen aus. Dazu leihen wir einen Miststreuer vom Maschinenring. Dieser hat ein besonderes Verteilwerk und ist in der Lage, den wertvoll kompostierten Mist aus dem Demeter-Kreislauf sehr fein und breit auf den Wiesen zu verteilen.

In einem Demeter-Kreislauf ist es essentiell, alle Nährstoffverluste möglichst auf null zu fahren, da sonst auf lange Frist die Nährstoffe im Betrieb verloren gehen. Deshalb entscheidet sich der Landwirt im Regelfall für eine möglichst frühe Ausbringung des Dungs, um dem Mist bei niedrigen Temperaturen genügend Zeit zu geben, sich auf dem Grünland umzusetzen und den mineralisierten Stickstoff mit den kommenden Frühjahrsniederschlägen auch sicher in den Boden zu bringen.

Niko konnte es kaum erwarten wieder auf den Traktor zu steigen. Bei seinem ersten Einsatz in diesem Jahr hat er für einen befreundeten Landwirt Mist gestreut. Trotz kleinerer Schwierigkeiten war es ein erfolgreicher Tag.

Auf gefrorenem Boden konnte ich laden, ohne große Schäden zu machen. Foto: privat

Der Mist, den ich streue, wurde mehrmals umgesetzt und konnte somit einen Kompostierungsprozess durchlaufen. Zur finalen Lagerung wird er abgedeckt, um Nährstoffauswaschungen durch den Regen zu vermeiden. Es ist unfassbar, wie viele Regenwürmer und wie viel Leben sich in diesem Zeug befinden!

Kleine Schwierigkeiten

Leider konnte der Landwirt nicht wie üblich den Mist selbst laden. Prinzipiell kein Problem, doch für mich bedeutet dies, den Streuer jedes Mal abzuhängen, zu beladen und wieder anzukuppeln. Damit der Stützfuß nicht in den Boden einsinkt habe ich eine Metallplatte genutzt, um die Aufstandsfläche zu vergrößern und ein Einsinken zu vermeiden. Das ständige Auf- und Absteigen habe ich einfach als kleine Sporteinheit gesehen.

Niko konnte es kaum erwarten wieder auf den Traktor zu steigen. Bei seinem ersten Einsatz in diesem Jahr hat er für einen befreundeten Landwirt Mist gestreut. Trotz kleinerer Schwierigkeiten war es ein erfolgreicher Tag.

Frisch geputzter Schlepper, direkt aus dem Winterschlaf. Foto: privat

Die Bedingungen für die Ausbringung waren fast optimal. Lediglich eine sehr steile Wiese konnte ich nicht vollends befahren. Schäden in der Grasnarbe wären ein absolutes No-Go, denn offene Löcher bieten Schadpflanzen wie Ampfer und Co die Möglichkeit sich im Grünland zu etablieren. Letztendlich bin ich hier im Auftrag unterwegs und habe die Verantwortung so zu entscheiden, dass die Arbeitsqualität in jedem Fall im Vordergrund steht.

Der Tag war erfolgreich und das erste Feierabendbier 2020 hat super geschmeckt. Am nächsten Tag habe ich dem Landwirt noch geholfen, auf einer Streuobstwiese die Bäume auszuschneiden.

Für mich geht es die nächsten Tage nochmal an den Schreibtisch, denn ich muss in meiner Bachelorarbeit vorarbeiten, um in der Güllesaison Mitte März dann voll angreifen zu können.

Wann geht bei euch denn in der Regel die Arbeit im Frühjahr los? Was macht ihr als Erstes? Lasst es mich wissen!

Wir hören uns bald wieder, wenn es dann richtig losgeht hier!

Haut rein,

Euer Niko

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar