Neustart Agrarweltreise

Nur noch geradeaus und bergauf. Warum dieses Motto für Agrarweltreisebloggerin Maja gerade so wichtig ist und was das mit ihren Plänen zu tun hat, liest Du hier.

Ich habe meine Reise unterbrochen und bin wieder zurück in Deutschland. Heimgekehrt bin ich um Abschied von einer Freundin zu nehmen, die ich nun an eine schwere Krankheit verloren habe. Auch wenn die Reise mein eigener kleiner Traum war und ist, gibt es für mich nichts wichtigeres als Freundschaften. Ich würde jedes Mal wieder nach Hause kommen.

Wie heißt die Redewendung nochmal?

„Aufstehen. Krone richten. Weitermachen.“.

Ich richte nun meinen imaginären Strohhut und stecke mir ein weiteres mal ein Strohhalm in den Mund, denn ich habe eine Mission. Meine Mission ist eine Agrarweltreise!

Maja auf Agrarweltreise

Maja wagt einen neuen Start mit ihrer Agrarweltreise. Quelle: Maja

Wie stelle ich mir meine Reise vor? Was möchte ich sehen? Wen möchte ich treffen? Ich möchte es euch versuchen zu erklären.

Wie stelle ich mir meine Reise vor?

Ob ferne Ziele oder nahe, ob Europa oder ein anderer Kontinent, ich bin für alles offen. Ausgeschlossene Ziele sind für mich jedoch Australien und Neuseeland, aufgrund dessen, dass ich dort nun schon gewesen bin. Orte die mich besonders reizen sind die führenden Exportländer wie China, die Vereinigten Staaten, Kanada, Brasilien und Argentinien. Außerdem möchte unbedingt was vom Soja- und Reisanbau sehen, dass habe ich mir irgendwie in den Kopf gesetzt.

Während meiner Reise möchte ich übrigens auch die wirtschaftlichen, sowie politischen und klimatischen Verhältnisse kennenlernen. Jaja! Viel vor ich habe – wie Yoda jetzt sagen würde!

Auf den Weg machen – die Pläne sind geblieben, die Umsetzung ändert sich nun etwas. Quelle: Maja

Natürlich möchte ich dafür keine Studien lesen und mich mit Agrardokumenten rumschlagen, sondern ich möchte es von Landwirten erzählt bekommen, die ich vor Ort kennenlernen werde und die sich damit täglich auseinandersetzen müssen und wissen wovon sie reden.

Was möchte ich sehen?

Betriebe, von denen ich was lernen kann. Betriebe, bei denen ich Fragen stellen darf. Betriebe, die eine Antwort darauf geben, wie wie wir unsere Gesellschaft (auch in Zukunft) ernähren. Ich suche Betriebe, die Lust haben sich den Ansprüchen der Gesellschaft und Politik zu stellen. Wenn ich von „der Gesellschaft“ spreche, könnte man denken, dass ich mich damit ausschließe. Ich möchte jedoch hervorheben, dass ich mich als Teil davon sehe. Und ich wünsche mir ebenso, eine Landwirtschaft die unsere Umwelt schont und verantwortungsvoll mit unseren Tieren umgeht.

Ich suche Betriebe, die im Trend der Zeit liegen oder Nischen bedecken. Betriebe, die keine Scheu vor Social Media haben, ob konventionelle oder Biobetriebe, ob kleine Farm mit Hofladen und Direktvermarktung oder ein Farmkonzept mit Startup-Flair, ob Viehhaltung, Ackerbau, Gemüse- oder Weinanbau, ich freue mich über jeden Einblick. Besonders interessant fände ich jedoch Schweinehaltung, oder generell große Vieheinheiten, denn darüber wird viel diskutiert und ich möchte gerne mitdiskutieren, eben weil ich Einblicke bekommen habe. Ich denke alles was ich sehe, lehrt mich etwas und deshalb bin ich auf der Suche nach Vielfalt!

…Und vielleicht sucht ja auch irgendwer nach so jemanden wie mich!

Wen ich treffen möchte?

Moderne Landwirte! Was ich mir darunter vorstelle? Leidenschaft zum Beruf – Mutig genug für neue Ansätze. Landwirte die sich damit auseinander setzen, wie man mit den Wirtschaftsbedingungen der heutigen Zeit eine nachhaltige, umweltschonende und dennoch produktive Landwirtschaft aufbaut. Ich möchte eintauchen in die aktuellen Herausforderungen, möchte Systeme kennenlernen und verstehen. Jaja! Viel vor ich habe.

Man kann mir auch auf Instagram unter Mayooo_naise folgen. Quelle: Maja

Und was ich abschließend noch sagen möchte

Die moderne Landwirtschaft ermöglicht es uns heute, von Fleischesser bis vegan die gesamte Palette vielfältiger Ernährungsweisen auszuleben. Ich möchte einmal mitwirken können. Ich möchte sagen können, dass ich vieles gesehen habe. Ich möchte erzählen können, dass ich an den unterschiedlichsten Orten selbst einmal im Stall und auf dem Acker stand und deshalb weiß, wie wertvoll es ist, dass wir gesunde und hochwertige Lebensmittel konsumieren können. Ich möchte einmal mithalten und mitwirken können, weil ich einmal über den Horizont geschaut habe.

Der erste Stopp zum ersten Weltreisestart war Neuseeland! Quelle : Maja

Ich habe mal jemanden getroffen der hat zu mir folgenden Satz gesagt: „Es geht nur noch geradeaus und bergauf.“ Wenn ich ihn heute wieder treffen würde, dann würde ich ihm zu zwinkern und sagen: „Bestimmt hast du Recht.“ Ich freue mich auf alle Orte, die ich besuchen darf und wenn es wieder losgeht. Ich bin dankbar über jede Einladung, die ich unter: majamogwitz@icloud.com erhalte oder natürlich auch hier. Für mehr Details hört am besten meinen Podcast. Man findet ihn hier auf meinem Blog und auf Spotify unter Agrarweltreise-der Podcast.

Schau sonst auch mal auf meinem Blog vorbei:

 

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Schreibe einen Kommentar