Wir dürfen ein neues Gesicht bei Hofheld begrüßen: die amtierende Thüringer Milchkönigin Lucie. Wir freuen uns sehr und sind gespannt auf ihre kommenden Blogeinträge. In diesem erzählt sie von der Wahl zur Milchkönigin und welche Aufgabe das Amt mit sich bringt.

Was macht eine Milchkönigin?

Wir dürfen ein neues Gesicht bei Hofheld begrüßen: die amtierende Thüringer Milchkönigin Lucie. Wir freuen uns sehr und sind gespannt auf ihre kommenden Blogeinträge. In diesem erzählt sie von der Wahl zur Milchkönigin und welche Aufgabe das Amt mit sich bringt.

 

Hallo liebe Hofhelden,

ich bin Lucie, 21 Jahre alt und komme aus dem schönen Thüringen.
Die Landwirtschaft mit ihrer Vielfalt hat mich seit Kindheitstagen begeistert. Mein Highlight in den Schulferien? Definitiv die Ernte! So war die Entscheidung zu einer Ausbildung als Landwirtin schon früh getroffen. Nach einer dreijährigen Lehre, studiere ich aktuell an der Hochschule Anhalt in Bernburg.

Seit Dezember 2020 darf ich als Milchkönigin die Thüringer Milch- und Landwirtschaft in der Öffentlichkeit vertreten.

Wir dürfen ein neues Gesicht bei Hofheld begrüßen: die amtierende Thüringer Milchkönigin Lucie. Wir freuen uns sehr und sind gespannt auf ihre kommenden Blogeinträge. In diesem erzählt sie von der Wahl zur Milchkönigin und welche Aufgabe das Amt mit sich bringt.

Ein strahlen über beide Ohren. Lucie ist neue Thüringer Milchkönigin. Foto: privat

Öffentlichkeitsarbeit als Milchkönigin

Mit Blick auf die Zukunft hat die Milchwirtschaft große Herausforderungen zu bewältigen, unter anderem die Novellierung der Düngeverordnung, das Insektenschutzpaket und die niedrigen Milchpreise.

Zu all dem stehen wir im ständigen Zwiespalt zwischen Wirtschaftlichkeit und gesellschaftlicher Akzeptanz. Die Landwirtschaft, insbesondere die Nutztierhaltung, gerät immer öfter in die Kritik. Die Fronten zwischen Landwirten und Verbrauchern sind verhärtet. Missverständnisse und Misstrauen blockieren die Kommunikation.
Doch wir können die Öffentlichkeitsarbeit nutzen, um Transparenz zu schaffen und so Missverständnisse aufzuklären. Das ist heute wichtiger denn je! Der Verbraucher muss wieder lernen, Vertrauen in uns Landwirte zu haben.

Genau das sind die Gründe, warum ich mich vor einem Jahr als Thüringer Milchkönigin beworben habe.

Wir dürfen ein neues Gesicht bei Hofheld begrüßen: die amtierende Thüringer Milchkönigin Lucie. Wir freuen uns sehr und sind gespannt auf ihre kommenden Blogeinträge. In diesem erzählt sie von der Wahl zur Milchkönigin und welche Aufgabe das Amt mit sich bringt.

Bei der Wahl zur Milchkönigin wird jede Menge Fachwissen abgefragt. Foto: privat

Die Wahl der neuen Milchkönigin

Alle zwei Jahre schreibt die Landesvereinigung Thüringer Milch e.V. die Stelle als Thüringer Milchkönigin aus. Jede, die eine Tätigkeit in der Land- bzw. Milchwirtschaft ausübt oder eine Ausbildung/ Studium in dem Fachbereich absolviert (und ihren Hauptwohnsitz in Thüringen hat), hat die Möglichkeit eine Bewerbung abzuschicken. Die Bewerberinnen werden zu einem Auswahlverfahren eingeladen. In einem Test sind Fragen über Kühe, Milch, Stallhygiene und Thüringen zu beantworten. Dazu müssen verschiedene Milch- und Käsesorten anhand von Geschmack und Aussehen erkannt werden. Unter anderem gilt es auch Rinderrassen und Futtermittel zu erkennen. Zum Abschluss wird ein Thema im Bereich der Milch- und Landwirtschaft von den Bewerberinnen vor der Jury präsentiert. Nach einem Punktesystem wird am Ende des Auswahlverfahrens die Beste ermittelt und diese als neue Milchkönigin ausgewählt.

 

Als Botschafterin der Thüringer Milch, werbe ich für das Image der Milch, Milchprodukte sowie der Landwirtschaft. In Zeiten von Corona nicht ganz einfach. Über Social Media versuche ich trotzdem zur Öffentlichkeitsarbeit im Netz beizutragen. Ich möchte mein Amt nutzen, um zwischen Landwirten und Verbrauchern zu vermitteln und Ihnen die Arbeit von uns Landwirten näherbringen.

 

Die Milch macht’s!

 

Bis bald, Lucie.

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar