Melkhygiene: Sauber bleiben

Hygiene ist in vielen Bereichen der Landwirtschaft ein wichtiges Gut. Welche Punkte ihr beim Melken nicht aus den Augen verlieren solltet, findet ihr in unserer Checkliste.

Eine hohe Milchqualität wird auch durch eine gute Hygiene und sauberes Melken erreicht. Wichtig sind dafür unter anderem eine saubere und einwandfreie Melktechnik sowie eine vorbildliche Reinigung der Striche. Wir haben für Euch dazu eine Checkliste zusammengesellt. Einfach screenshoten und abhaken 🙂

  • Nach dem Umtreiben werden vor und während des Melkens die Boxen gereinigt, damit die Euter sauber bleiben.
  • Nach dem Umtreiben werden vor und während des Melkens die Boxen gereinigt, damit die Euter sauber bleiben.
Der Melkstand
  • Einmal im Jahr wird die Melkanlage gewartet
  • Die Zitzengummis werden nach rund 2.500 Melkungen ausgetauscht, damit sich keine Keime an den alten und dadurch rauen Innenseiten festsetzen können.
  • Der Melkstand wird neben dem Reinigen nach jeder Melkzeit einmal im Monat gründlich gesäubert.
  • Halbjährlich wird der Melktstand grundgereinigt. Dabei werden auch alle Gummiteile kontrolliert und im Zweifelsfall ausgetauscht. Ein Arbeitsprotokoll zum Abhaken hilft bei dieser Routine.
Im Melkstand
  • Im Melkstand werden die Euter genau betrachtet. Dabei sind 90 Prozent sauber oder nur leicht verschmutzt.
  • Ist dies nicht der Fall, wird die Sauberkeit der Boxen und Laufgänge überprüft und verbessert, die Schwänze geschoren und die Euter alle 1,5 Monate geschoren oder abgeflammt.
  • Vor dem Melken werden zuerst die Striche mindestens 10 bis 20 Sekunden gereinigt und das Euter damit stimuliert.
  • Pro Euter wird ein sauberes Tuch verwendet. Wasser wird nur bei stark verschmutzten Eutern und dann nur sparsam verwendet, damit schmutziges Wasser nicht bis zu den Spitzen oder auch in die Zitzengummis läuft.
  • Nach dem Reinigen werden Zitzen und Zitzenspitze abgetrocknet. Schmutziges Wasser, Desinfektionsmittel und Bakterien gelangen so nicht in die Nähe des Strichkanals. Auch das Klettern des Zitzengummis wird verringert.
  • Stofftücher werden nach jeder Melkzeit in der Waschmaschine im Kochwäscheprogramm gereinigt und anschließend gut getrocknet.
  • Besonderes gründlich gereinigt wird die Zitzenspitze, damit die dort angesiedelten Keime nicht so leicht in den nahegelegenen Strichkanal gelangen.
  • Vor oder während des Reinigen der Striche kommt das Tuch nicht mit dem Fell oder dem Schwanz in Berührung. So kommen keine Keime vom Kuhhaar in den Strichkanal.
Der Melker
  • Die melkende Person hat saubere Hände oder Handschuhe. Sie werden während des Melkens immer mal wieder gewaschen.
Weitere Fakten rund um das Melken und vieles mehr findest Du in der Juliausgabe des agrarheute Magazins. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

agrarheute Magazin 2018

Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

Schreibe einen Kommentar