Schnurgerade und gleichmäßig pflügen – dieses Kunststück soll der 2500 i-Plough von Kverneland meistern. Die Technikredakteure des agrarheute Magazins haben den Pflug für Dich getestet.

Meister der Furche

Schnurgerade und gleichmäßig pflügen – dieses Kunststück soll der 2500 i-Plough von Kverneland meistern. Die Technikredakteure des agrarheute Magazins haben den Pflug für Dich getestet.

Pflügen gehört zu den Königsdisziplinen unter den Feldarbeiten. Eine gerade Furche gelingt nur mit der richtigen Einstellung von Vorderfurchenbreite, Neigungswinkel, Arbeitsbreite und -tiefe und natürlich die des Fahrers.

Ihm helfen will nun der i-Plough, mit seiner vollelektronischen Steuerung und der Funktion FurrowControl. Alle Einstellungen lassen sich bequem aus der Kabine per ISOBUS-fähigem Terminal vornehmen. Das optionale FurrowControl steuert GPS-gestützt die Schnittbreite so, dass auf dem Acker eine stets gerade Furche entstehen soll. Unser Kollege Andreas hat das mal ausprobiert.

So lief’s:

Den 2500 i-Plough gibt’s mit vier bis sechs Scharen. Das Vier- und das Fünf-Schar-Modell kann jeweils um einen Körper erweitert werden. Andreas war mit einem fünfscharigen Modell unterwegs. Vom Hersteller ist der Pflug für Traktoren um 280 PS freigegeben. Zum Test hatten wir einen Fendt 724 Vario vorgespannt, der auf den Testböden im Soester Umland leichtes Spiel mit dem Fünfscharer hatte.

Schnurgerade und gleichmäßig pflügen – dieses Kunststück soll der 2500 i-Plough von Kverneland meistern. Die Technikredakteure des agrarheute Magazins haben den Pflug für Dich getestet.

Das Gehirn des iPlough, sin Jobrechner, sizt gut geschützt hinter eine Schutzverkleidung.

Das kam dabei raus:

Arbeitsergebnis

  • Der Pflug lieferte ein tadelloses Arbeitsbild. Fanden wir anfangs noch Kluten in der Furche, waren sie nach Anpassung von Vorderfurche und Schnittwinkel nahezu perfekt ausgepflügt.
  • Die Furchen wurden gleichmäßig abgelegt und Ernterückstände vollständig eingearbeitet.
  • Die Bedienung gibt keine Rätsel auf. Mit wenigen Handgriffen und Klicks im Terminal ist der Pflug arbeits- oder transportbereit. Die Einstellung per ISOBUS und das Pflügen mit FurrowControl gehen auch Anfängern leicht von der Hand und liefern an langen Arbeitstagen konstant eine schnurgerade Furche.

Preis/Leistung

  • Der Listenpreis liegt knapp unter 40.000 Euro.
  • Der Mindesteinsatz fällt entsprechend hoch aus. Das Modell berücksichtigt aber nur die Abschreibung. Faktoren wie das konstant gute Arbeitsergebnis und die Auswirkungen auf die Arbeitswirtschaft, den Dieselverbrauch des Traktors, und die Arbeit der nachfolgenden Geräte sind nicht eingepreist. Auf den Einzelbetrieb heruntergebrochen, könnte der i-Plough hier aber Vorteile bringen.

 

Lob + Tadel

+ Solide Verarbeitung
+ Einfache und komfortable Bedienung per ISOBUS-Terminal
+ Präzise Furchen dan FurrowControl
+ Neue, sichere Transportstellung mit schwenkbarer Tragachse
– hoher Aufpreis für Transportkonzept

agrarheute-November-2017-Cover-Magazin

Den ausführlichen Testbericht kannst Du im agrarheute-Magazin vom November 2017 nachlesen. Viele weitere Einsatzbilder des Pflugs findest Du hier auf agrarheute.com

 

Schreibe einen Kommentar