• Home
  • /
  • Allgemein
  • /
  • BWB 2019: Theorie, Weinlabor und drei Frauen auf dem Siegertreppchen

BWB 2019: Theorie, Weinlabor und drei Frauen auf dem Siegertreppchen

Sicher habe ihr es irgendwo im Netz schon mitbekommen: In diesem Jahr fand wieder der Berufswettbewerb der deutschen Landjugend (kurz BWB) statt! Mara war dabei und berichtet, wie es war.

Mara Walz berichtet aus dem BDL Bundesvorstand, wie sich die Landjugend für Junglandwirte einsetzt.

Mara Walz berichtet aus dem BDL Bundesvorstand, wie sich die Landjugend für Junglandwirte einsetzt.

Hallo Hofhelden,

wie ihr vielleicht wisst, findet alle zwei Jahre der BWB in den fünf Sparten Weinbau, Tier-, Forst-, Land- und Hauswirtschaft statt, dieses Jahr schon zum 34. Mal! Nach der Eröffnung im Februar in Bayern fanden in allen Landesverbänden die Vorentscheide statt, bis Anfang Juni die Finalisten aufeinandertrafen.

Die Wettbewerbe aller Sparten, außer Weinbau, fand in der Region rund um den Ammersee statt. Da dort leider kein Weinbaubetrieb vorhanden ist, fand das Finale für Weinbau in Nordheim bei Heilbronn in Württemberg statt. Für mich als Winzerin und zuständige für Weinbau im Bundesvorstand ein Heimspiel! Großartig für unseren Wettbewerb war, dass die Privatkellerei Rolf Willy uns dort ihren kompletten Neubau zur Verfügung stellte. In den Räumen, in welchen ab diesem Herbst die Trauben angenommen und verarbeitet werden, konnten wir die Aufgaben durchführen. Dazu hatten wir die tolle Willy-Lounge, in welcher die offiziellen Veranstaltungen mit Blick über die Weinberge stattfinden konnten und die uns auch als Aufenthaltsraum diente.

Der BWB ist für uns als Landjugend ein riesiges Projekt. „Nach dem BWB ist vor dem BWB“ und so wird der Wettbewerb zwei Jahre geplant und die Durchführung ist dann immer viel Arbeit, aber auch Spaß und Freude für uns.

Mein Berufswettbewerbes -Selfie Quelle: privat

Los geht’s!

Die TeilnehmerInnen reisten am Sonntag an, nach dem Rundgang durch den Betrieb wurde das Abendessen genutzt, dass die TeilnehmerInnen und RichterInnen sich gegenseitig besser kennenlernen können und dabei wurden natürlich auch Weine aus ihrer Heimat präsentiert. In diesem Jahr waren es 16 TeilnehmerInnen in der Sparte Weinbau 1 (WinzerInnen, die gerade in ihrer Ausbildung sind) und 9 Teilnehmer in Weinbau 2 (WinzerInnen in Fortbildung).

Die Teilnehmer des Berufswettbewerbs im Bereich Weinbau. Quelle: privat

Montag und Dienstag – Eröffnung, Theorie und Praxis

Am Montag um 8 Uhr starteten wir mit einer kleinen Eröffnung. Hierbei war u.a. auch die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Friedlinde Gurr-Hirsch und ein Vertreter des Bauernverbandes dabei. Danach ging es mit den Theorieaufgaben los. In der zweistündigen Prüfung ging es um Allgemeinbildung, Fachwissen und Arbeitssicherheit. Ab den Nachmittag wurde es dann praktisch. So mussten die TeilnehmerInnen in Sparte 1 im Weinberg über die Sommerbodenbearbeitung informieren, in Sparte 2 gings im Weinlabor darum, Aromen zu erkennen und Weinfehler zu diagnostizieren und bei der Präsentation lautete die Frage „Wie gehen Sie vor, wenn Sie Ihren Weinbaubetrieb auf ökologische Bewirtschaftung umstellen wollen?“. Eineinhalb Tage dauerten die praktischen Prüfungen, am Dienstagabend lud die Landjugend aus dem Nachbarort Lauffen am Neckar dann zum entspannten Grillfest ein.

Die Winzerin bei der Praxisaufgabe Sommerbodenbearbeitung. Quelle: privat

Exkursion und Siegerehrung

Der Mittwoch wurde von den TeilnehmerInnen genutzt, um einen landwirtschaftlichen Betrieb zu besichtigen und am Nachmittag den Erlebnispark Tripsdrill zu erkunden. Gemeinsam mit unseren beiden wunderbaren Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle aus Berlin war ich am Mittwoch beschäftigt, die interne Siegerehrung vorzubereiten und schonmal alles wieder abzubauen. Am Abend fanden sich alle, festlich gestylt, wieder in der Willy-Lounge ein und es ging zur Siegerehrung. Spannend, dass in Weinbau 1 drei Frauen auf dem Siegertreppchen standen! Dazu verliehen wir auch noch Sonderpreise. Vinissima – Frauen und Wein e.V. zeichnete die beste Frau im Wettbewerb aus, der Deutsche Weinbauverband verlieh einen Sonderpreis an die Erstplatzierten in den beiden Sparten und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau zeichnete den Teilnehmer aus, welcher beim Theorieteil Arbeitsprävention am besten abgeschnitten hatte.

Die Siegerinnen aus Weinbau 1 mit den Weinhoheiten nach der Siegerehrung. Quelle: privat

Gesamt kann ich sagen: WOW, der BWB ist ein tolles Event! Viel Arbeit und Anspannung, aber auch tolle Stimmung. Schon bald gehen die Planungen für den BWB 2021 los und ich freue mich heute schon wieder. Ende Juni geht’s jetzt erst noch nach Leipzig zum Deutschen Bauerntag, ihr werdet von mir hören!

Viele Grüße,
Mara

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Schreibe einen Kommentar