Im Dürrejahr 2018 führen niedrige Erträge und höhere Futterkosten für finanzielle Engpässe. Wir haben Tipps, wie Du trotzdem zahlungsfähig bleiben kannst.

Liquidität: So bleibst Du flüssig!

Im Dürrejahr 2018 führen niedrige Erträge und höhere Futterkosten für finanzielle Engpässe. Wir haben Tipps, wie Du trotzdem zahlungsfähig bleiben kannst.


In finanziell schwierigen Zeiten hilft ein Liquiditätsplan, um die Finanzlage zu überblicken. Ein erster Schritt ist, zu prüfen, wo noch Reserven liegen. Diese Checkliste von agrarheute zeigt, wo Du überall anpacken kannst.

1. Stelle einen Liquiditätsplan für die nächsten Monate auf!

2. Generiere Einnahmen!

Treibe offene Rechnung ein, selektiere Deinen Milchviehbestand stärker oder prüfe Geldanlagekonten auf freie Mittel. Außerdem kannst Du bei anderen Betriebszweigen wie Solar- oder Biogasanlage freie Mittel befristet abrufen.

3. Senke laufende Ausgaben oder schiebe Sie auf!

Das erste ist natürlich, private Luxusausgaben zu vermeiden. Prüfe im zweiten Schritt die Betriebsfinanzierung. Bei ausstehenden Rechnungen kannst Du die Zahlungsziele verlängern und auch mit Verpächtern kannst Du neue Zahlungsfristen aushandeln oder bestehende Fristen ausnutzen. Darüber hinaus kannst Du Steuerzahlungen heruntersetzen, Versicherungsbeiträge senken, indem Du zum Beispiel auf unnötige Versicherungsleistungen verzichtest oder den aktuellen Einkommensteuerbescheid mit niedrigen Gewinnen zügig an die Alterskasse weiterleitest.

Weitere Tipps zur Liquidität liest Du in der Septemberausgabe des agrarheute Magazins. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

agrarheute Septemberausgabe
Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

>> Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit Deinen Freunden! <<

Schreibe einen Kommentar