Brina war neulich mit der Berufsschule auf einem Lehrgang. Sie und ihre Mitschüler haben sich dabei intensiv mit Traktormotoren und dem Pflügen auseinandergesetzt. Hier erzählt sie Dir, wie das Ganze abgelaufen ist.

Pflügerlehrgang bei der Deula

Brina war neulich mit der Berufsschule auf einem Lehrgang. Sie und ihre Mitschüler haben sich dabei intensiv mit Traktormotoren und dem Pflügen auseinandergesetzt. Hier erzählt sie Dir, wie das Ganze abgelaufen ist.

Brina berichtet über ihre Ausbildung und ihr Leben in der elterlichen Schäferei.

Brina berichtet über ihre Ausbildung und ihr Leben in der elterlichen Schäferei.

Hey Hofhelden,

heute gibt’s einen Beitrag über einen Inhalt der landwirtschaftlichen Ausbildung. Wie in allen anderen Berufen müssen auch wir auf Lehrgänge gehen, um manche Dinge intensiver zu lernen als man es vielleicht auf dem Betrieb oder in der Berufsschule lernt. So waren wir neulich bei der Deula in Witzenhausen.

Kurze Einführung

Montags ging es natürlich mit der Begrüßung und mit Informationen zum Ablauf los. Danach haben wurde kurz über die Hydraulik gesprochen und wir haben Schritt für Schritt herausgearbeitet, welches Bauteil wofür gedacht ist. Danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt und ich war in der Gruppe die zuerst in die Maschinenhalle durfte. Die Schlepper die dort stehen sind meistens von Firmen gestellt und deshalb relativ neu.

Brina war neulich mit der Berufsschule auf einem Lehrgang. Sie und ihre Mitschüler haben sich dabei intensiv mit Traktormotoren und dem Pflügen auseinandergesetzt. Hier erzählt sie Dir, wie das Ganze abgelaufen ist.

Die Maschinen werden meist von den Landtechnikherstellern gestellt. Foto: Deula

Motorengeflüster

Den restlichen Montag, den Dienstag und den halben Mittwoch war ich dann mit ein paar anderen in der Halle und wir haben sehr viel über die technischen Dinge des Schleppers gelernt. Angefangen mit den verschiedensten Motoren (dort standen ausgebaute Anschauungsobjekte) über Einspritzpumpen und Turbolader bis hin zur Kupplung und dem Getriebe. Ich kann euch sagen: das war wirklich sehr viel und man musste genau aufpassen, denn es waren viele hilfreiche Tipps dabei. Mittwoch mittag wurde es ernst: die mündliche Abfrage. Da hat sich sehr gut heraus gestellt, wer aufgepasst hat und wer nicht.

Pflugeinstellung lets Go

Den restlichen Mittwoch und Donnerstag haben wir gelernt, welche Punkte bei der Pflugeinstellung wichtig sind und was man besonders beachten muss. Da die Bedingungen unter freiem Himmel nicht so gut waren um teils Anfängern das Pflügen beizubringen, haben wir in der Halle gepflügt (es war beim Drehen mit dem Pflug hinten dran etwas eng, aber es ging 😄). Außerdem haben wir besprochen wofür man den Striegel nutzt und was für vor und Nachteile es hat, sein Grünland oder Ackerland zu striegeln.

Brina war neulich mit der Berufsschule auf einem Lehrgang. Sie und ihre Mitschüler haben sich dabei intensiv mit Traktormotoren und dem Pflügen auseinandergesetzt. Hier erzählt sie Dir, wie das Ganze abgelaufen ist.

Auch mit Striegeln haben wir uns beschäftigt. Foto: Deula

Final Friday

Am Freitag wurde dann geprüft, wer aufgepasst hat. Wir haben jeweils einen Test geschrieben: einen über Motorentechnik und einen über Pflugeinstellung und Hydraulik. Die Ergebnisse wissen wir noch nicht und werden, soweit ich weiß, zugeschickt.

Die Woche war sehr anstrengend weil viel Neues dabei war, aber trotzdem hat es Spaß gemacht, weil Theorie mit Praxis verbunden wurde. So viel zu dem Thema.

Frohes schaffen,

Eure Brina

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Schreibe einen Kommentar