Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten, hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin als AgrarSout arbeitet, liest Du hier.

Lauras erster Einsatz als AgrarScout

Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin bei dem Projekt teilnimmt, verrät sie hier.

Porträt-Laura-Köster

Quereinsteigerin Laura aus NRW.

Hallo liebe Hofhelden,

heute berichte ich euch von meinem ersten Einsatz als AgrarScout. Aber wie kam ich denn überhaupt dazu? Angefangen hat das mit meinem sehr guten Freund Leo, den kennt ihr auch als Hofheld-Blogger. Er selber ist ja schon AgrarScout gewesen und hat mir immer wieder mal davon erzählt.

Eines Tages sprach er mich dann an, dass er es toll fände wenn ich mich doch auch für die grüne Woche bewerben würde, denn meine Art und Weise wie ich über die Landwirtschaft spreche und denke, steckt einfach an. Warum dann also nicht auch den Verbraucher auf der grünen Woche mit meiner Liebe zur Landwirtschaft anstecken?

Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten, hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin als AgrarSout arbeitet, liest Du hier.

Die Schulungsunterlagen der AgrarScouts. Foto: privat

Gesagt, getan.. ich hab mich dann also im November auf den Bewerbungsaufruf vom Forum Moderne Landwirtschaft als AgrarScout beworben. Musste dort ein paar Daten zu meiner Person angeben und dann nur noch abwarten, ob ich einer der Auserwählten bin. Kurz vor Weihnachten hatte ich dann die Zusage, juhuuu ich bin auf der grünen Woche als AgrarScout, wie cool ist das denn?!

Mittwochs, den 22.01.20 ging es dann los.. um viertel vor drei klingelte der Wecker, fertig machen für Berlin.. um 4 Uhr saß ich dann völlig aufgeregt im Zug nach Berlin. Mir gingen die verschiedensten Gedanken durch den Kopf, vor allem die, ob ich als Quereinsteiger überhaupt wirklich ernst genommen werde vom Verbraucher oder auch von Berufskollegen. Aber ich glaube, genau das hat es so interessant gemacht. Ich kenne beide Seiten, die vom Verbraucher und nun auch die vom Produzenten, sprich vom Stadtmenschen und vom Landwirten.

Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten, hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin als AgrarSout arbeitet, liest Du hier.

Laura hat der Einsatz als AgrarScout richtig gut gefallen. Foto: privat

Um kurz vor zehn war ich dann im Hotel angekommen und da startete dann auch schon unser erster Teil der Ausbildung, wir hatten ein Kommunikationsseminar. Es war ein super tolles Seminar. Es war so hilfreich und hat mir vor allem auch meine Bedenken für den nächsten Tag genommen. Dort habe ich dann auch schon meine anderen Teammitglieder kennengelernt. Also ich muss sagen, wir waren eine richtig coole Truppe.

Abends war dann auf dem ErlebnisBauernhof noch das Bergfest. Hier konnten wir dann alle zusammen noch mit vielen weiteren feiern. Das war wirklich schön und besonders gut fürs Teambuilding. Am nächsten Morgen ging es dann um 8 Uhr los auf die Messe. Dort angekommen haben wir eine Führung über den ErlebnisBauernhof bekommen.

Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten, hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin als AgrarSout arbeitet, liest Du hier.

Besonders über die Kälbchen hat sich Laura gefreut. Foto: privat

Was ist mir natürlich direkt ins Auge gesprungen? Hier gab es echte Kälber! Cool! Das lies mein Herz natürlich direkt schneller schlagen und wo man mich an dem Tag finden wird, war dann auch schon beschlossen. Es gab aber noch viele weitere interessante Stände dort.

Mein Einsatz begann dann mit einer Führung für eine Schulklasse, die Kinder besuchen die 3. Klasse. Die Führung hab ich zusammen mit einem AgarScout-Kollegen gemacht, wir haben die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt und dann ging es los. Erst haben wir ein kleines Memory zum Thema Milchproduktion gemacht und im Anschluss zeigte ich meiner Gruppe den Tiertransporter, weil ich fand, das dies auch ein wichtiges Thema ist, weil so ein Transporter auf den Straßen für Kinder oft beängstigend aussieht. Die Kinder durften sich einen Transporter von Innen anschauen und sich dazu was erklären lassen.

Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten, hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin als AgrarSout arbeitet, liest Du hier.

Laura erklärt den Verbrauchern die Landwirtschaft. Foto: Forum Moderne Landwirtschaft

Als nächstes sind wir dann zu einem großen Traktor gegangen, wo die Kinder alle mal Probesitzen durften und ich mit Ihnen spielerisch die Lebensmittel durchgesprochen habe, welche sie denn ernten und zu was sie diese weiterverarbeiten. Nächster Halt war dann der Geflügelstand wo die Kinder spielerisch zum Thema Geflügel lernen durften.

Der letzte Halt waren dann die Kälber. Hier habe ich den Kindern dann nochmal die Milchproduktion erklärt und sie durften alle mal die Kälber streicheln. Viele Kinder waren nach der Führung dann auch noch interessiert, dass ich was vom Milchviehbetrieb zu Hause erzähle und ihnen Bilder davon zeige, das hab ich natürlich voller Freude getan.

Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten, hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin als AgrarScout arbeitet, liest Du hier.

Das AgrarScout-Projekt ist genau das Richtige für Laura. Foto: privat

Den Tag über verteilt habe ich dann noch weitere, interessante Gespräche mit Verbrauchern führen können. Ich war positiv überrascht, weil alle Gespräche wirklich positiv waren und die Besucher dankbar für die Informationen waren. Gegen 18:30 Uhr ging es dann glücklich zurück nach Hause, zu meinen Mädels.

Laura hatte auf der Grünen Woche in Berlin ihren ersten Einsatz als AgrarScout. Trotz anfänglicher Unsicherheiten, hat es ihr am Ende richtig gut gefallen. Was sie dabei alles erlebt hat und ob sie weiterhin als AgrarScout arbeitet, liest Du hier.

Laura wird auch weiterhin als AgrarScout arbeiten. Foto: Forum Moderne Landwirtschaft

Mein Fazit: Ich fand den Einsatz auf der grünen Woche wirklich super und Leo lag total richtig, dass das AgrarScout-Projekt das Richtige für mich ist. Ich hatte totale Freude dabei und hoffe auf viele weitere Termine, wo ich den Verbraucher mit meiner Landwirtschafts-Liebe anstecken kann. Ich finde, dass man als AgrarScout eine tolle und wichtige Aufgabe übernimmt, denn heutzutage ist es so wichtig, dass wir den Verbraucher über die Landwirtschaft aufklären und das werde ich von nun an weiterhin tun.

Wie Leo die Grüne Woche als AgrarScout erlebt hat, erzählt er Dir übrigens hier.

Bis bald meine Lieben,

Eure Laura, das Kuhmädchen 😀

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar