Gestern wurden die Gewinner des bayerischen Landjugendwettbewerbs ausgezeichnet. Unter dem Motto "Nachwuchs fördern, Zukunft gestalten!" suchten die Initiatoren Projekte, die das Land beflügeln. Und die haben sie auch gefunden.

Ausgezeichnete Projekte fürs Land

Gestern wurden die Gewinner des bayerischen Landjugendwettbewerbs ausgezeichnet. Unter dem Motto „Nachwuchs fördern, Zukunft gestalten!“ suchten die Initiatoren Projekte, die das Land beflügeln. Und die haben sie auch gefunden.

Der Bayerische Bauernverband und die Arbeitsgemeinschaft der Landjugend haben die kreativsten Projekte vom Land fürs Land gesucht. Bewerben konnte sich jeglicher Zusammenschluss engagierter und kreativer Köpfe wie eine Landjugendgruppe, ein Arbeiteskreis, Ring oder Jungunternehmer-Team. Wichtig war es, dass die Gruppe aus mindestens drei Personen besteht.

Es wurden Projekte gesucht die:

  • das Dorf, die Gemeinde oder den ländlichen Raum beflügelt haben,
  • zur Erhaltung der Lebensqualität beigetragen haben,
  • oder das Image der Landwirtschaft positiv beeinflusst und Werbung für die Grünen Berufe gemacht haben.

Platz 3: Gemeinsam gegen Bienensterben

Der Kreisverband Gunzenhausen-Heidenheim der Evangelischen Landjugend (ELJ) hat das Projekt „Einfach Bienen retten! 15 Minuten deiner Zeit gegen Bienensterben“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Bevölkerung auf die Ursachen des Bienensterbens aufmerksam zu machen. Hierfür haben sich die Landjugendlichen bei einem Geoökologen erstmal gründlich selbst informiert und anschließend ihr Wissen an ihre Mitmenschen weitergegeben. Unter anderem haben sie gemeinsam auf Veranstaltungen Nistkästen gebaut.

Gestern wurden die Gewinner des bayerischen Landjugendwettbewerbs ausgezeichnet. Unter dem Motto "Nachwuchs fördern, Zukunft gestalten!" suchten die Initiatoren Projekte, die das Land beflügeln. Und die haben sie auch gefunden.

V.l.n.r.: Anneliese Göller, Bayerische Landesbäuerin, Regina Wening, Johannes Scharfenberg und Maria Klungler von der ELJ Gunzenhausen-Heidenheim, Walter Heidl, Präsident des Bayerischen Bauernverbands. Foto: Gottschaller

Platz 2: Rückzugsort für Jung und Alt

Der Kreisverband Nördlingen der ELJ hat gemeinsam mit der Kreisrunde Nördlingen der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) und der Evangelischen Jugend im Dekanat Oettingen die „Weidenkapelle Schopflohe“ errichtet. Angeregt von der großen Weidenkirche in Pappenheim entstand bei den Jugendlichen der Wunsch, etwas Ähnliches in kleinem Format in der eigenen Region zu schaffen. Damit erschufen sie nicht nur einen Ort, an dem sie selbst zur Ruhe kommen können, sondern haben einen Rückzugsort für alle Generationen geschaffen.

Gestern wurden die Gewinner des bayerischen Landjugendwettbewerbs ausgezeichnet. Unter dem Motto "Nachwuchs fördern, Zukunft gestalten!" suchten die Initiatoren Projekte, die das Land beflügeln. Und die haben sie auch gefunden.

V.l.n.r.: Anneliese Göller, Bayerische Landesbäuerin, Christian Wüst, Mareike Strobl und Friedel Röttger von ELJ und KLJB Nördlingen, Walter Heidl, Präsident des Bayerischen Bauernverbands. Foto: Gottschaller

Platz 1: Kreativität, Attraktivität, Tradition und Zusammenhalt

Die Landjugend Schreez und Umgebung e.V. trägt mit ihren Kinder(Volks)Tanzgruppen maßgeblich zur Lebensqualität in ihrer Region bei. Ziel ist es, mit den vier Tanzgruppen verschiedener Altersklassen den Zusammenhalt zu stärken und die Tradition aufrecht zu erhalten. Das wöchentliche Training sowie zahlreiche gemeinsame Ausflüge und Events wie einer Filmnacht geben den Kindern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung.  Mit Auftritten wie zum Beispiel beim Maibaumaufstellen zeigt die Landjugend den 50 Kindern, dass Tradition nicht langweilig ist sondern auch Spaß machen kann. Gleichzeitg sorgen sie als Publikumsmagnet dafür, das Feste wie diese gut besucht sind.

Gestern wurden die Gewinner des bayerischen Landjugendwettbewerbs ausgezeichnet. Unter dem Motto "Nachwuchs fördern, Zukunft gestalten!" suchten die Initiatoren Projekte, die das Land beflügeln. Und die haben sie auch gefunden.

V.l.n.r.: Anneliese Göller, Bayerische Landesbäuerin, Lea Täuber, Martin Hacker und Katharina Freiberger von der Landjugend Schreez, Walter Heidl, Präsident des Bayerischen Bauernverbands. Foto: Gottschaller

Die Jury bestand aus Vertretern des Bayerischen Bauernverbands, des Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts und von Hofheld/agrarheute. Die nächste Runde des Landjugendwettbewerbs wird noch in diesem Jahr ausgelobt. Die Preisverleihung findet dann 2020 auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest statt. Alle Informationen gibt der Bayerische Bauernverband auf seiner Website bekannt.

Schreibe einen Kommentar