Kopfdünger: „Mehr Bodenschutz statt neuer Düngeregeln“

In der Pflanzenbaukolumne „Kopfdünger“ von agrarheute gibt es wortgewaltige Kommentare zu aktuellem Geschehen aus Praxis, Politik und Gesellschaft. Diesmal schreibt Direktsaatverfechter und Gewinner des Ceres- Awards 2014 in der Kategorie Ackerbauer Maximilian Henne über die EU-Nitratrichtlinie.

Dieser Tage überschlagen sich die Ereignisse wieder einmal, und wir Landwirte ahnen nichts Gutes. Deutschland setzt die EU-Nitratrichtlinie bislang mangelhaft um, so der Vorwurf aus Brüssel. Gewiss, die Nitratbelastung des Grundwassers ist in einigen Regionen ein Problem, Diskussionen um das Messstellennetz hin oder her. Lange wurde geschlafen, das Problem ausgesessen. Die Novelle von 2017 brachte uns eine Menge zusätzlicher Bürokratie. Die ist noch nervig, aber irgendwie händelbar. Es ist vielleicht sogar gut, sich schriftlich detailliert Gedanken über die zu düngenden Mengen auf Schlagebene zu machen.

Die Verschärfung, die sich aktuell anbahnt, wird aber vermutlich einschneidende Veränderungen mit sich bringen. Wenn in sogenannten gefährdeten Gebieten eine pauschale Unterdüngung von 20 Prozent des errechneten Düngebedarfs zu erfolgen hat, entbehrt dies jeder fachlichen Vernunft.

Beim Zustand unserer Gewässer gibt es erheblichen Verbesserungsbedarf. Aber sind immer strengere Begrenzungen beim Düngen überhaupt der richtige Ansatz?Längst wissen wir, dass die Höhe der Stickstoffdüngung keinen unmittelbaren Einfluss auf den Herbst-Nmin-Wert und damit auf die konkrete Nitratauswaschung einer Fläche hat. Vielmehr beeinflusst das Mineralisationspotenzial eines Standorts den Nitrataustrag aus unseren Äckern: Befeuert durch intensive Bodenbearbeitung und klimatische Veränderungen.

Beim Zustand unserer Gewässer gibt es erheblichen Verbesserungsbedarf. Aber sind immer strengere Begrenzungen beim Düngen überhaupt der richtige Ansatz? Quelle: pixabay

Wären die Politiker tatsächlich an einer Problemlösung interessiert, wären konservierende Bodenbearbeitung, Direktsaat, Zwischenfruchtanbau und eine an der Stickstoffdynamik orientierte Fruchtfolgegestaltung die Stellhebel, die nachweislichen Wasserschutz bedeuten.

Liebe Politiker, bitte fördert diese Dinge und erhaltet uns unsere dafür notwendigen Werk- zeuge, damit wir unsere Pflanzenbestände weiterhin adäquat ernähren können.

 

Weitere spannende Informationen findest Du auf agrarheute.com und in der Maiausgabe von agrarheute.

Cover-agrarheute-Mai-2019

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Schreibe einen Kommentar