• Home
  • /
  • Allgemein
  • /
  • Diese Auswirkungen hatte der Frost im Weinberg
Auch die Weinberge werden nicht vor den Eisheiligen verschont. Welche Auswirkungen der Frost in Mara´s Weinbergen hat, liest Du hier.

Diese Auswirkungen hatte der Frost im Weinberg

Über den Frost im Frühjahr machen sich nicht nur Landwirte Gedanken, sondern auch Winzer. Mara erklärt, wie stark sie der Frost 2020 in ihren Weinbergen getroffen hat und was das für die Ernte bedeutet.

Mara, die stellvertretende Bundesvorsitzende des BDL.

Mara, die stellvertretende Bundesvorsitzende des BDL.

Hallo zusammen!

Viele von euch klagen sicher aktuell auch regelmäßig über die Trockenheit. So ist es auch unseren Reben zu trocken und am 11. Mai haben wir uns deshalb sehr über einen Tag schönen Landregen gefreut. Das war auch die Woche der Eisheiligen. Für uns Winzer ist der Zeitraum immer präsent, da der typische Kaltlufteinbruch in diesen Tagen bekannt ist.

So hatten wir vom 11. auf den 12. Mai auch nachts und am frühen Morgen noch nasse Blätter und dann wurde es kalt… Auch wenn es „nur“ -1°C hatte, reichte das schon aus, um die nassen Blätter einzufrieren und hier Blätter, Triebspitzen, zum Teil auch Gescheine (die Vorläufer der Trauben) und ganze Triebe enorm zu schädigen.

Auch die Weinberge werden nicht vor den Eisheiligen verschont. Welche Auswirkungen der Frost in Mara´s Weinbergen hat, liest Du hier.

Die geschädigte Triebspitze. Foto: privat

Es gibt für uns zwei unterschiedliche Ausprägungen: Wenn „nur“ die Triebspitze geschädigt wurde, fällt diese nach und nach ab. Die Geiztriebe (siehe Pfeile im Bild oben) bekommen dann viel Energie, wachsen und ersetzen die Triebspitze. Dieser Fall ist zwar ärgerlich, da das Wachstum der Reben durch die ganzen Geiztriebe viel „buschiger“ wird, aber die Trauben sind unverletzt und bringen hoffentlich trotzdem schöne Trauben.

Auch die Weinberge werden nicht vor den Eisheiligen verschont. Welche Auswirkungen der Frost in Mara´s Weinbergen hat, liest Du hier.

Die gesunde Triebspitze. Foto: privat

Die zweite Ausprägung ist viel schlimmer. Hier wurden dann auch die Gescheine geschädigt. Im Bild unten seht Ihr, wie diese komplett braun sind. Die Beeren lassen sich dann mit dem Finger ganz leicht entfernen. Das ist der traurige Fall und hier hoffen wir, dass noch neue Triebe austreiben, die vielleicht auch ein paar Trauben bringen. In beiden Fällen sorgen die kalten Temperaturen dafür, dass die Rebe „unter Schock“ steht und das Wachstum erst mal für circa zwei Wochen stillsteht.

Auch die Weinberge werden nicht vor den Eisheiligen verschont. Welche Auswirkungen der Frost in Mara´s Weinbergen hat, liest Du hier.

Hier die geschädigten Gescheine. Foto: privat

Der Frost kann die Ernte kompliziert gestalten

Was hat der Frost für langfristige Auswirkungen auf uns? Klar, im Herbst gibt es weniger Trauben und damit weniger Wein, den wir in den folgenden Jahren verkaufen können. Wenn in einem Weinberg nur ein Teil der Zeilen durch Frost geschädigt ist, haben wir in einem Weinberg zwei Generationen an Trauben. Das wird bei der Ernte dann sehr kompliziert, denn wir können weniger mit dem Vollernter ernten und müssen dafür mehr von Hand ernten. Das bringt höher Lohnkosten und deutlich mehr Aufwand. Weiterhin haben wir bei den stark geschädigten Anlagen Sorge, ob wir stabile und gesunde Ruten zum Anschnitt für den Jahrgang 2021 haben. Zudem ist es unvorhersehbar, wie sich die kalten Temperaturen auch auf das Wachstum der Stöcke in diesem und den Folgejahren auswirkt.

Vorsorge gegen Forstschäden

Ob man auch was gegen den Frost machen kann? Klar, es gibt Versicherungen, man kann mit speziellen Kerzen Rauch erzeugen, man kann eine Frostberegnung installieren oder auch eine Hubschrauber einsetzen. Am Ende ist es aber immer eine Abwägung von Aufwand und Schaden. Bisher waren wir in unseren Weinbergen eher selten vom Frost betroffen. Da riskiert man lieber ein bisschen was und spart sich viel Geld. Dieses Jahr hätten wir im Nachgang sicher anders entschieden

Also alles in allem kein Spaß, sehr ärgerlich und unglaublich traurig. Jeder von euch kennt es: Man arbeitet das ganze Jahr draußen, hegt und pflegt seine Pflanzen und dann macht die Natur es auf einen Schlag kaputt. Jetzt hoffen wir, dass wir den Rest vom Jahr (und in den nächsten Jahrhunderten) von Frostschäden verschont bleiben, die Trauben schön und gesund wachsen, Corona schnell weniger wird und wir dann noch einen schönen Herbst haben!

Wer von euch noch mehr zu Spätfrösten oder auch mehr zu Bekämpfungsmöglichkeiten wissen möchte, dem lege ich den Podcast meiner Freundin Christina Bielek ans Herz. Sie war mit mir Deutsche Weinprinzessin und erklärt alles sehr greifbar.

Viele Grüße,

Eure Mara

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar