Fräulein Deere, Bloggerin, Julia, Landwirtin, Mutter, gleichberechtigt - sie berichtet von ihren Erfahrungen als Frau in der Männderdomäne Landwirtschaft, ihren Kaufgesprächen auf der Messe und hat bei ihren Followern einmal ein Situationsbild abgefragt.

Als Frau in der Landwirtschaft

Fräulein Deere, Bloggerin, Julia, Landwirtin, Mutter, gleichberechtigt – sie berichtet von ihren Erfahrungen als Frau in der Männderdomäne Landwirtschaft, ihren Kaufgesprächen auf der Messe und hat bei ihren Followern einmal ein Situationsbild abgefragt.

Julia alias Fräulein Deere bloggt über ihr Leben mit und in der Landwirtschaft.

Julia alias Fräulein Deere bloggt über ihr Leben mit und in der Landwirtschaft.

Hallo Hofhelden,

„Frauen in der Landwirtschaft“ ist immer noch ein Thema, das mit Klischees behaftet und einiges von der Gleichberechtigung entfernt ist. In Deutschland gibt es circa 260.000 landwirtschaftliche Betriebe, davon werden nur grob 9 Prozent von weiblichen Betriebsleitern geführt. Ich persönlich finde diese niedrige Zahl ziemlich erschreckend. Nach meinem Gefühl werden Frauen eher belächelt, es wird ihnen weniger zugetraut, der Haushalt zugeschrieben und wenn sie im Stall arbeiten, dann eher als die „Kälberfrau“.

Keine Frau ist perfekt, aber eine Landwirtin ist verdammt nah dran.

Auf Ausstellungen und Messen hab ich es, nicht nur einmal erlebt, dass man, wenn es um Käufe geht, als Frau „links liegen gelassen wird“ oder einem ein Kaffee angeboten wird, bis „die Männer“ alles besprochen haben. Fräulein Deere wurde 2012 ins Leben gerufen und seitdem hat sich schon einiges geändert. Am Anfang wurde sehr oft nach dem „Chef“ gefragt und inzwischen haben nahe zu alle akzeptiert, dass es bei uns am Hof keine „klassische“ Rollenverteilung gibt.

Mit anpacken, etwas bewegen – das können Frauen und Männer gleichermaßen. Quelle: privat

Wie ist es bei euch? Habt ihr am Hof eine typische Aufteilung der Aufgaben, macht jeder seine Lieblingsaufgaben oder werden Arbeiten ganz anders aufgeteilt? Bei meinem Instagramprofil habe ich nach der subjektiven Meinung gefragt, ob es eine Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau in der Landwirtschaft gibt und ob sich bezüglich dieses Thema etwas ändern muss.

Gleichberechtigung: 73 Prozent sagen, dass sich etwas ändern muss

Bei der Frage zu der aktuellen Situation waren die Meinungen recht ausgeglichen, so stimmten 46 Prozent für „es herrscht Gleichberechtigung“ jedoch gleichzeitig 73 Prozent auch dafür, dass sich in dem Bereich noch etwas ändern muss. Die meisten meiner Follower haben sich positiv geäußert: „Frauen sind die Stützen eines Betriebes“, „Werden oft unterschätzt“, „Behalten den Überblick“ oder auch „Ohne sie geht nichts“.

Ich finde, wir Frauen sind die Multitalente eines Betriebes – Kinder, Küche, Kühe – ein so ein breites Spektrum leisten Männer selten. Nichts desto trotz: von nichts kommt nichts. Liebe Landwirtinnen, wir müssen trotzdem – oder insbesondere genau wegen der Männerdomäne Landwirtschaft – zeigen, was wir können und kräftig mit anpacken. Doch egal ob Männer oder Frauen – Leistung, Können und Köpfchen zählen.

Bis zum nächsten Mal,

Eure Fräulein Deere

PS: Das Shirt bekommt ihr übrigens im Hofheld-Shop!

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Schreibe einen Kommentar