Güllesilvester ist der Tag, an dem Landwirte hirnlos S*****e auf den Feldern verteilen? Falsch! Hofheld-Bloggerin Julia erklärt die Hintergründe und warum Güllesilvester dieses Jahr in manchen Regionen ausfallen musste.

Die Wahrheit über Güllesilvester

Güllesilvester ist der Tag, an dem Landwirte hirnlos S*****e auf den Feldern verteilen? Falsch! Hofheld-Bloggerin Julia erklärt die Hintergründe und warum Güllesilvester dieses Jahr in manchen Regionen ausfallen musste.

Nach ihrem Alpsommer ging's für Julia Göggelmann direkt auf die Technikerschule in Triesdorf.

Nach ihrem Alpsommer ging’s für Julia Göggelmann direkt auf die Technikerschule in Triesdorf.

Hoi Hofhelden,

na seid ihr alle gut ins neue Güllejahr gekommen und habt Güllesilvester gefeiert? Nein? Naja, ich auch nicht wirklich … bin ja in Triesdorf und da komm ich leider nicht unbedingt zum Traktorfahren. Andere haben allerdings schon sehnsüchtig auf den 31. Januar gewartet (außer natürlich in den Landkreisen in Deutschland, in denen die Sperrfrist verschoben wurde) und wollten endlich das Fass anhängen.

Warum gibt es eigentlich diese Sperrfrist?

Die Sperrfrist für alle Düngemittel beginnt mit der Ernte der letzten Hauptfrucht und geht bis einschießlich 31. Januar. Doch wie bringen wir Landwirte dann die Güllelager vor dem Winter leer? Bedingt durch die Regelung, dass zu Winterraps, Feldfutter und Zwischenfrüchten (Aussaat bis 15.9.) und zu Wintergerste nach Getreide Vorfrucht (Aussaat bis 30.9.) bis zu 60 kg Gesamt-N beziehungsweise 30 kg Ammonium-N ausgebracht werden dürfen, können wir Landwirte doch vor dem Winter noch etwas Gülle ausbringen. Noch glücklicher dran sind Betriebe, die Grünland bewirtschaften. Dort geht die Sperrfrist nur vom 1. November bis zum 31. Januar, allerdings kann der Zeitraum je nach Gegend um 2 bis 4 Wochen verschoben werden.

Güllesilvester ist der Tag, an dem Landwirte hirnlos S*****e auf den Feldern verteilen? Falsch! Hofheld-Bloggerin Julia erklärt die Hintergründe und warum Güllesilvester dieses Jahr in manchen Regionen ausfallen musste.

Güllesilvester bedeutet, dass die Sperrfrist zu Ende ist und theoretisch wieder Gülle ausgebracht werden darf – praktisch ist das aber manchmal nicht möglich. Foto: Göggerle

Hört sich alles ziemlich kompliziert an, ist es aber eigentlich nicht. Denn es würde ohnehin nichts bringen den Pflanzen im Winter Nährstoffe anzubieten, da sie sich in einer Vegetationspause befinden und nicht wachsen. Lediglich die oben genannten Pflanzen können die Nährstoffe noch umsetzen und verwerten, bevor es richtig kalt wird und auch sie in die Winterpause gehen. Die Gülle muss also über den Winter gelagert werden. Vorgeschrieben ist hier eine Lagerkapazität von mindestens 6 Monaten für flüssige Wirtschaftsdünger. Dies regelt – wie auch die Sperrfristen sowie viele weitere Punkte zur Ausbringung von Wirtschaftsdüngern – die Düngeverordnung (DüVo).

Güllesilvester ist das Ende der Sperrfrist

Doch jetzt kommen wir endlich zum Güllesilvester – dem 31. Januar. Endlich darf wieder Gülle gefahren werden. Doch halt Stop!!! Bei uns hat Frau Holle zwar passend zu diesem Tag eine kleine Pause eingelegt und es durfte gefahren werden, aber leider nicht sehr lange. Denn am Sonntag hat es noch einmal kräftig geschneit und wir haben wieder eine mächtige Portion Neuschnee bekommen. Eine schneebedeckte, gefrorene Fläche ist nicht aufnahmefähig und das bedeutet Ausbringstop, obwohl die Sperrfrist eigentlich vorbei wäre.

Güllesilvester ist der Tag, an dem Landwirte hirnlos S*****e auf den Feldern verteilen? Falsch! Hofheld-Bloggerin Julia erklärt die Hintergründe und warum Güllesilvester dieses Jahr in manchen Regionen ausfallen musste.

Bei geschlosener Schneedecke darf keine Gülle ausgebracht werden. Foto: privat

Nun heißt es also Füße stillhalten und abwarten, bis der Schnee wieder weg ist. Wenn danach der Boden über Nacht gefriert, dürfen und können wir Landwirte bei optimalen Bedingungen, ohne Bodenverdichtungen und Strukturschäden zu verursachen in den frühen Morgenstunden auf die Äcker fahren – schließlich ist der Boden unser Kapital und wir wollen ihn ja nicht kaputt machen. Voraussetzung ist allerdings, dass der Boden untertags auftaut und die Gülle so in den Boden eindringen und von den Pflanzen aufgenommen werden kann.

Güllesilvester ist der Tag, an dem Landwirte hirnlos S*****e auf den Feldern verteilen? Falsch! Hofheld-Bloggerin Julia erklärt die Hintergründe und warum Güllesilvester dieses Jahr in manchen Regionen ausfallen musste.

Meine Pferde finden den Schnee übrigens super. Foto: privat

Ihr seht also, Güllesilvester bedeutet nicht unbedingt gleich losfahren, sondern erst mal abchecken, ob es wirklich erlaubt und sinnvoll ist Gülle auszubringen.

Übrigens: Im Hofheld-Shop gibt’s übrigens die passenden Shirts für alle, die Güllefahren lieben 😉

In diesem Sinne bis bald und schöne Grüße aus dem verschneiten Bayern,

Eure Julia

>> Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit Deinen Freunden! <<

Schreibe einen Kommentar