Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Die deutschen Agrar-Politiker im EU-Parlament

Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Dr. Peter Jahr (CDU) …

Dr. Peter Jahr. Foto: EP

… ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments. Als promovierter Agrarwissenschaftler und Nebenerwerbslandwirt liegen ihm landwirtschaftliche Themen nahe. So setzt er sich zum Beispiel für eine Umverteilung der Direktzahlungen auf die ersten Hektare anstelle der Kappung ein. Seinen Sitz im Europaparlament konnte Jahr verteidigen.

Marlene Mortler (CSU) …

Marlene Mortler. Foto: Tobias Koch

… hat den Sprung vom Bundestag nach Brüssel geschafft. Sie folgt dort auf Albert Deß, der nicht mehr zur Wahl angetreten war. Mortler ist 63 Jahre alt und führt einen Milchviehbetrieb in Lauf an der Pegnitz in Franken. Wichtigstes Ziel der Hauswirtschaftsmeisterin ist der Schutz kleiner Familienbetriebe. Weiterhin setzt sie sich für den Erhalt des EU-Agrarhaushalts ein.

Martin Häusling (Bündnis 90/Die Grünen) …

Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Martin Häusling. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

… hat seinen Sitz im Europäischen Parlament schon seit mehr als zehn Jahren inne und erneut verteidigt. Der Biolandwirt möchte die Agrarpolitik grundlegend verändern. Er will Agrarsubventionen abschaffen, die seiner Meinung nach eine „Turbolandwirtschaft“ fördern. Den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und neuen Züchtungsmethoden wie etwa Crispr/Cas lehnt er ab.

Maria Noichl (SPD) …

Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Maria Noichl. Foto: SPD

… konnte ihren Sitz im Europaparlament ebenfalls verteidigen. Die Fachlehrerin für Ernährung und Gesundheit fordert einen Neustart der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Vor allem die Direktzahlungen sind ihrer Meinung nach ineffizient und fehlgeleitet. Ihre Forderung: Öffentliche Gelder sollen an Umweltleistungen gebunden sein. Noichl ist 53 Jahre alt und stammt aus Rosenheim in Oberbayern.

Dr. Sylvia Limmer (AfD) …

Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Dr. Sylvia Limmer. Foto: AfD

… gehört zu den Europaskeptikern. Die studierte Veterinärmedizinerin hält die Energiewende für „überhastet“ und „überteuert“. Sie fordert eine Versachlichung der mittlerweile „rein ideologischen“ Debatte. Dr. Limmer ist 53 Jahre alt. Mit Listenplatz 9 ist sie in das nächste Europaparlament gewählt worden.

Jan-Christoph Oetjen (FDP) …

Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Jan-Christoph Oetjen. Foto: FDP

… kämpft für eine Modernisierung der GAP. Seiner Ansicht nach sollen die Beihilfen schrittweise abgebaut werden. Große Chancen sieht der 41-jährige Wirtschaftswissenschaftler in der Landwirtschaft 4.0. Der fünfte Listenplatz der Liberalen reichte gerade eben noch für das Ticket nach Brüssel beziehungsweise Straßburg.

Cornelia Ernst (Die Linke) …

Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Cornelia Ernst. Foto: Die Linke

… bearbeitet die Themen Klima- und Energiepolitik. Die Diplom-Pädagogin aus Dresden ist 63 Jahre alt. Der dritte Platz auf der Liste der Linken reichte ihr für den Einzug in das Europäische Parlament. Sie unterstützt die Klimaschutzbewegung und fordert „radikale Maßnahmen“ zum Umweltschutz.

Ulrike Müller (Freie Wähler) …

Am 26. Mai hat Europa gewählt. Hier liest Du, welche deutschen Politiker künftig die europäische Agrar- und Umweltpolitik mitgestalten und für was sie sich jeweils einsetzen.

Ulrike Müller. Foto: Freie Wähler

… sitzt auch in der neuen Legislaturperiode in der liberalen Fraktion des Europaparlaments. Die ausgebildete Hauswirtschafterin hält am 2-Säulen-Prinzip der GAP fest und setzt sich für die kleineren und mittelständischen Betriebe ein. Weitere Verbote von Pflanzenschutzmitteln hält sie nicht für sinnvoll. Die Grüne Gentechnik und Glyphosat lehnen die Freien Wähler jedoch ab.

Weitere spannende Informationen findest Du auf agrarheute.com und in der Juniausgabe von agrarheute.

Cover-agrarheute-Juli-2019

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Schreibe einen Kommentar