Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Der Fendt 1050 im Test mit auto motor sport

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Goeggerle

Dies ist ein Gastbeitrag von agrarheute-Redakteur Thomas Göggerle.

Hinter dem bulligen Fahrzeug hechelt eine Staubwolke über den Feldweg. Mit ordentlich PS unter der Haube, permanentem Allrad und riesigen Felgen parkt der orangenfarbene Audi am Seitenstreifen. Haben sich die beiden Männer verfahren? Nein! agrarheute hat die Fahrzeugexperten von Deutschlands wichtigstem Automagazin eingeladen.

Die Kollegen aus der Redaktion auto motor und sport sind zu unserem Testtermin mit einem nagelneuen Audi Q8 angereist. Ob der schicke Großstadt-SUV Gemeinsamkeiten mit dem größten Dieselross aus Marktoberdorf hat, dem Fendt 1050 Vario? auto-motor-sport-Testingenieur Otto Rupp meint: „So ein Fendt feder im Gelände besser als ein Audi.“

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Göggerle

Normalerweise hängt diese rote Box in schicken Sportwägen oder Großstadt-SUVs. Beim Vario misst sie, wie stark er beschleunigt und verzögert.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Der Vario beschleunig unspektakulär, ohne Reifenquietschen und ohne Qualm. Nach 14,6 Sekunden zeigt das Armaturenbrett 60 km/h Endgeschwindigkeit – ein Messwert, den man in keinem Prospekt findet.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Vorne und hinten verzögern große Scheibenbremsen die 14 t Leergewicht des Varios. 6,02 m/s² rechnet der Computer von auto-motor-sport-Testingenieur Otto Rupp für die negative Beschleunigung aus. Tritt der Fahrer bei Maximalgeschwindigkeit in die Iesen, braucht es 23 m, bis der Vario stillsteht.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Den Testfahrern von auto motor sport sind Autos mit über 500 PS nicht fremd, aber mit 2.400 Nm Drehmoment schlägt der Vario alles, was zu den exklusivsten Sportwagen zählt.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Ebenso wie Sportcoupés und Familiekutschen wird auch die Kabine des Fendt 1050 sorgfältig vermessen.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

„Felgen? Stahl! Reifen? Oha, jetzt wird es interessant!“, sagt Rupp und notiert die Bezeichnung 900/65 R46. In Sachen Reifenbreite sind sich vermutlich alle Auto- und Traktorfahrer einig: je breiter, desto besser.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Ganz schön hoch: zusammen mit seinem Kollegen hievt Otto Rupp eine Messpuppe auf den Fahrersitz. „Mitte Hüftpunkt bis Asphalt: 2,40 m“, notiert er. Wahrscheinlich der größte Wert, der in der 70-jährigen Geschichte der Autozeitschrift je gemessen wurde.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Auch bei Kühler und Lüfter macht der größte Fendt-Traktor alles anders als seine Vario-Geschwister. Statt Luft durch Lamellen zu saugen, drückt das Turbinenrad vor dem Kühler kalte Luft durch. Sie hat ein geringeres Volumen als warme. Allein dadurch steigt die Kühlleistung im Vergleich zum üblichen Aufbau.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Otto Rupp und sein Kollegen Heinrich Lingner sind Profis im Testgeschäft. Sofort fällt ihnen beim Messen des Wendekreises das Frontgewicht auf. Während der Kreisfahrt des Varios markiert es den äußersten Punkt. Rupp holt das Lange Maßband aus dem Koffer mit Testequipment. 17,10 m notiert er. Rupp und Lingner hätten mehr erwartet.

Kick-down mit 500 PS: agrarheute hat mit den Kollegen von auto motor sport das größte Dieselross mit der Autoindustrie verglichen. Dabei schlug der Fendt 1050 nicht nur beim Drehmoment jeden Sportwagen. Wie der Test ablief, zeigt unsere Bildergeschichte.

Foto: Jan Richard Heinicke

Den vollständigen Fahrbericht mit allen Testergebnissen gibts hier und in der in der Novemberausgabe von agrarheute Pflanze+Technik. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

agrarheute-Pflanze+Technik-November-2018
Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

>> Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit Deinen Freunden! <<

 

Schreibe einen Kommentar