Das erste Mal: Steuererklärung

Der Berufseinstieg ist geschafft. Doch jetzt steht die erste Steuererklärung an. Ernst Gossert, Steuerberater bei Ecovis, gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist eine Steuererklärung?

Gossert: Mit der Steuererklärung werden dem Finanzamt die Grundlagen für die Besteuerung erklärt. In den meisten Fällen wird der Begriff Steuererklärung für die eigentliche Einkommensteuererklärung verwendet. Sie stellt die häufigste Form der Steuererklärung dar. Daneben gibt es noch andere Steuerarten. Wir gehen hier aber nur auf die Einkommensteuererklärung ein. Mit ihrer Abgabe werden der Finanzbehörde die Einkünfte und die damit in Zusammenhang stehenden Ausgaben sowie diverse andere Positionen übermittelt. Soweit möglich und nötig sollten diese mit Belegen und Beweisen untermauert werden. Die Finanzbehörde kann auf Basis dieser Daten den persönlichen Steuersatz und folglich die Höhe der zu zahlenden Steuer ermitteln.

Wer sollte eine Einkommenssteuerklärung abgeben?

Gossert: Bei Arbeitnehmern ist die Abgabe einer Steuererklärung oftmals nicht zwingend nötig. Die Abgabe ist für sie in der Regel freiwillig. Arbeitnehmern wird auf Basis standardisierter Ausgaben (sogenannten Werbungskosten) pauschal Einkommensteuer in Form der Lohnsteuer monatlich vom Bruttogehalt abgezogen. Sie dient also dazu, die zu bezahlende Einkommensteuer bereits monatlich vom Arbeitslohn zu bezahlen. Eine Steuererklärung, mit deren Hilfe eine exakte Ermittlung der Steuer für den Steuerpflichtigen möglich wird, wäre daher nicht mehr zwingend notwendig. Gerade bei Arbeitnehmern mit weitem Arbeitsweg oder hohen selbst finanzierten Weiterbildungskosten ist die Steuererklärung sinnvoll. Erst wenn der Finanzbehörde die konkreten Umstände des Einzelfalls offengelegt werden, kann das bei der bei der Steuer berücksichtigt werden.

Welche Unterlagen benötige ich für meine Steuererklärung?

Gossert: Für die Steuererklärung von Arbeitnehmern ist ein Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung für das Kalenderjahr erforderlich. Darauf sind die Einkünfte aus der Arbeitnehmertätigkeit vermerkt sowie die damit in Zusammenhang stehenden Sozialversicherungsbeiträge und die gezahlte Lohnsteuer. Darüber hinaus sind Unterlagen für den Abzug von sogenannten Werbungskosten erforderlich. Das könnten Rechnungen von weiterbildenden Seminaren (vom Steuerpflichtigen getragen), der Nachweis der Strecke zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder andere Werbungskosten sein. Es können zudem  beispielsweise auch sogenannte Sonderausgaben abgezogen werden. Hierzu zählen unter anderem die Beiträge zu einer  Haftpflichtversicherung oder zur Risikolebensversicherung.

Wie kann ich eine Steuererklärung mit möglichst wenig Aufwand machen?

Gossert: Möchte ein Steuerpflichtiger eine Erklärung abgeben, hat er sich mit Ausgaben und Einkünften zu beschäftigen. Die
Finanzverwaltung bietet hierfür mit dem Programm ELSTER (elektronische Steuererklärung) ein Werkzeug an. Zudem gibt es viele elektronische Programme zur Erstellung der Steuererklärung, die für kleines Geld zu erwerben sind. Auch Hilfestellung, insbesondere in schwierigen Sachverhalten, kann an dieser Stelle der Steuerberater leisten.

Welche Folgen können Fehler für mich haben?

Gossert: Jeder ist grundsätzlich dazu verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen und sich bei Unklarheiten über die steuerlichen Sachverhalte zu informieren. Hilfreich zur Vermeidung von Fehlern sind hier die Informationsboxen zu einzelnen Formularen, die im Zuge der Erklärung über das ELSTER-Online-Portal abgerufen werden können.

 

Das ganze Interview lest Ihr in der Okotber-Ausgabe der agrajo Magazin, dem Job- und Karrieremagazin des agrarheute Magazins.

 

Mehr liest Du in der Oktoberausgabe des agrarheute Magazins. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

agrarheute Magazin Cover Oktober 2018

Schreibe einen Kommentar