Checkliste: Gesunde Milchviehherde

Die Herde gesund erhalten – dazu ist es wichtig die Tiere täglich zu kontrollieren, den Stand zu dokumentieren, um so frühzeitig auf Anzeichen reagieren zu können. Mit dieser Checkliste behältst Du den Überblick.

Glückliche Kuh – glücklicher Landwirt. Damit es Deinen Tieren gut geht, ist eine regelmäßige Kontrolle essentiell. So kannst Du frühzeitig erkennen, wenn es einem Tier einmal nicht so geht, wie es ihm gehen sollte. Eine Möglichkeit, das Wohlergehen der Tiere zu überprüfen, ist zum Beispiel die Tierkontrolle anhand eines Leitfadens, wie sie Hofheld-Bloggerin Friderike in ihrem Stall durchgeführt hat. Darüber hinaus ist es natürlich das A und O, die Herde täglich im Blick zu haben.

Diese Checkliste hilft Dir, den Gesundheitszustand Deiner Tiere täglich zu kontrollieren:

⊗ Achte auf folgende Krankheitsanzeichen:
  • Fressunlust
  • Abgeschlagenheit
  • Fehlende Wiederkautätigkeit
  • Fieber
  • Husten
  • Nasen- oder Augenausfluss
  • Speicheln
  • Durchfall
  • Scheidenausfluss
  • Veränderungen des Milchsekretes
  • Hautveränderungen
  • Lahmheiten
  • Umfangsvermehrungen
  • Schmerzhaftigkeit
  • Neurologische Auffälligkeiten
⊗ Dokumentiere alle Daten für jedes einzelne Tier, um Krankheitsverläufe besser beurteilen zu können, Häufungen von Krankheiten festzustellen und den Erfolg von Behandlungen zu kontrollieren.
⊗ Nutze zur leichteren und übersichtlicheren Dokumentation Dokumentationssysteme wie das Bestandsregister nach der Viehverkehrsverordnung oder die Nachweisdokumentation nach der Verordnung über Nachweispflichten der Tierhalter für Arzneimittel, die zur Anwendung bei Tieren bestimmt sind.
⊗ Nehme bei folgenden Symptomen zur Früherkennung über die amtlichen Untersuchungen hinaus weitergehende Untersuchungen vor:
  • bei Verdacht einer seuchenhaften Erkrankung im Bestand,
  • bei plötzlichen Leistungseinbrüchen
  • bei gravierenden Qualitätsmängeln der Rohmilch
  • bei gehäuftem Auftreten sonstiger Krankheitssymptome.
  • bei gehäuft auftretenden fieberhaften Erkrankungen, Aborten bzw. Totgeburten,
  • bei vermehrten Todesfällen, insbesondere im Jungtierbereich,
  • bei mehrfacher erfolgloser antibiotischer Behandlung trotz Beachtung der Antibiotikaleitlinien.
  • bei gehäuft auftretenden fieberhaften Erkrankungen, Aborten bzw. Totgeburten
  • bei vermehrten Todesfällen, insbesondere im Jungtierbereich,
  • bei gehäuftem Auftreten sonstiger o.g. Krankheitssymptome
⊗ Werden folgende Warnschwellen überschritten, dann lass den Bestand vom Tierarzt untersuchen und treffe mit ihm entsprechende Maßnahmen:
  • das durchschnittliche Tagesgemelk fällt um mehr als 20 Prozent gegenüber dem Mittel der letzten drei Milchabholungen oder bei mehreren Tieren geht die Milch massiv zurück,
  • mehr als 10 Prozent der Tiere und mindestens fünf Tiere einer Herde haben mindestens 40° C Fieber,
  • es treten bei lebend geborenen Kälbern Verluste von über 5 Prozent in den ersten acht Lebenswochen (mindestens drei Tiere innerhalb von vier Wochen) auf,
  • die Verluste bei adulten Tieren liegt bei über 5 Prozent (mindestens drei Tiere innerhalb von vier Wochen),
  • es treten Aborte oder Totgeburten von über 3 Prozent bezogen auf jeweils 50 Geburten auf.

Weitere Tipps und Themen findest Du auf agrarheute.com und  in der aktuellen Ausgabe von agrarheute. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

agrarheute Cover Magazin März 2019

Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

Schreibe einen Kommentar