• Home
  • /
  • Tier
  • /
  • Bullenmast mit regionalem Bezug
Mathias Genn mästet 120 Bullen zusammen mit seiner Familie. Mit seinem Konzept schaffte er es 2017 ins Finale des CeresAward. Was ihn auszeichnet, erfährst Du in unserer Bildergeschichte.

Bullenmast mit regionalem Bezug

Mathias Genn mästet 120 Bullen zusammen mit seiner Familie. Mit seinem Konzept schaffte er es 2017 ins Finale des CeresAward. Was ihn auszeichnet, erfährst Du in unserer Bildergeschichte.

In den Ställen von Mathias Genn steht eine bunte Mischung aus Limousin, Charolais, Piemonteser, Blonde d’Aquitaine und Fleischkreuzungen. Denn er uns eine Familie aus Wehr in Rheinland-Pfalz bezieht die Bullen ausschließlich von Mutterkuhherden aus der Region.

Mathias Genn mästet 120 Bullen zusammen mit seiner Familie. Mit seinem Konzept schaffte er es 2017 ins Finale des CeresAward. Was ihn auszeichnet, erfährst Du in unserer Bildergeschichte.

Foto: Ledényi

Auf kurze Wege setzt er auch beim Absatz seiner Tiere. „Wir liefern drei Viertel der ausgemästeten Bullen an drei Metzger in einem Umkreis von 20 km“, sagt der 30-jährige Landwirt, der es 2017 bis ins Finale des CeresAward geschafft hat.

Mathias Genn mästet 120 Bullen zusammen mit seiner Familie. Mit seinem Konzept schaffte er es 2017 ins Finale des CeresAward. Was ihn auszeichnet, erfährst Du in unserer Bildergeschichte.

Foto: Ledényi

Auf Tierwohl legt er auch bei der Haltung seiner Tiere wert. „Vor ein paar Jahren bauten wir einen offenen Strohstall für 50 Tiere.“ Die Tiere haben mehr Platz und sind jetzt sauberer als im alten Stall mit Spaltenböden.

Mathias Genn mästet 120 Bullen zusammen mit seiner Familie. Mit seinem Konzept schaffte er es 2017 ins Finale des CeresAward. Was ihn auszeichnet, erfährst Du in unserer Bildergeschichte.

Foto: Ledényi

Mathias bewirtschaftet den Hof mit 120 Mastplätzen gemeinsam mit seinem Vater Joachim und seinem Bruder Lukas. Insgesamt bewirtschaften sie 155 ha Nutzfläche. Neben der Bewirtschaftung der eigenen Flächen übernimmt Familie Genn auch noch Lohnarbeiten, wie den Pflanzenschutz, für andere Betriebe.

Mathias Genn mästet 120 Bullen zusammen mit seiner Familie. Mit seinem Konzept schaffte er es 2017 ins Finale des CeresAward. Was ihn auszeichnet, erfährst Du in unserer Bildergeschichte.

Foto: Ledényi

Öffentlichkeitsarbeit ist für den Vorsitzender der Landjugend Rheinland-Nassau Ehrensache. Zum Beispiel sind regelmäßig Schulklassen und Kindergartengruppen zu Besuch auf dem Hof. Außerdem erklären Schilder am Feld Passanten, was Mathias und seine Familie da auf den Flächen eigentlich machen.

Mathias Genn mästet 120 Bullen zusammen mit seiner Familie. Mit seinem Konzept schaffte er es 2017 ins Finale des CeresAward. Was ihn auszeichnet, erfährst Du in unserer Bildergeschichte.

Foto: Ledényi

Die ganze Geschichte über Mathias und seine Arbeit liest Du in der Oktober des agrarheute Magazin. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

agrarheute Magazin Cover Oktober 2018
Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

>> Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit Deinen Freunden! <<

Schreibe einen Kommentar