Gastbloggerin Cathrin Bauer hat das Volksbegehren Artenvielfalt zum Anlass genommen, Blühpatenschaften anzubieten. Damit will sie jedem die Möglichkeit geben, sich aktiv für die Artenvielfalt zu engagieren statt nur Forderungen an Landwirte zu stellen.

Blühpatenschaften für den gemeinsamen Artenschutz

Gastbloggerin Cathrin Bauer hat das Volksbegehren Artenvielfalt zum Anlass genommen, Blühpatenschaften anzubieten. Damit will sie jedem die Möglichkeit geben, sich aktiv für die Artenvielfalt zu engagieren statt nur Forderungen an Landwirte zu stellen.

Gastbloggerin Cathrin Bauer hat das Volksbegehren Artenvielfalt zum Anlass genommen, Blühpatenschaften anzubieten. Damit will sie jedem die Möglichkeit geben, sich aktiv für die Artenvielfalt zu engagieren statt nur Forderungen an Landwirte zu stellen.

Gastbloggerin Cathrin Bauer

Hallo liebe Hofhelden,

ich bin Cathrin, und komme aus der Nähe von Ingolstadt. Neben meinem Studium gehe ich auf unserem Ackerbaubetrieb meiner Leidenschaft zur Landwirtschaft nach. An der aktuellen Diskussion rund um die Artenvielfalt möchte ich mich als Landwirtin beteiligen und mit dem Konzept der Blühpatenschaften jedem die Möglichkeit geben einen aktiven Beitrag zu leisten.

In jeder Krise steckt auch irgendwo eine Chance – lasst uns diese nutzen

Das Volksbegehren zur Artenvielfalt stellt gewaltige Forderungen an uns Landwirte – leider nur an uns Landwirte. Darauf sollten wir klug reagieren und nicht emotional überreagieren.

Gastbloggerin Cathrin Bauer hat das Volksbegehren Artenvielfalt zum Anlass genommen, Blühpatenschaften anzubieten. Damit will sie jedem die Möglichkeit geben, sich aktiv für die Artenvielfalt zu engagieren statt nur Forderungen an Landwirte zu stellen.

„Auf die ständigen Forderungen an uns Landwirte sollen wir klug reagieren und nicht emotional überreagieren.“ Foto: privat

Das Volksbegehren führt uns vor Augen, wie wichtig das Image der Landwirtschaft ist. Das Bild, das der Verbraucher von uns Landwirten im Kopf hat, ist in der aktuellen Diskussion wichtiger denn je zuvor. Die gute Nachricht: Wir Landwirte haben die Möglichkeit, dieses Bild aktiv mitzugestalten. Und Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer … Ich habe mich für den Ansatz der Blühpatenschaften entschieden. Meine Initiative bees and friends gibt jedem die Möglichkeit, sich aktiv für die Artenvielfalt zu engagieren und Lebensraum für die Bienen zu schaffen. In meinem Online-Shop können sich die Blühpaten zwischen folgenden Angeboten entscheiden:

  • 10 m² Blühfläche für 4 Euro
  • 50 m² Blühfläche für 20 Euro
  • 50 m² Blühfläche + Seedbomb für 25 Euro
  • oder 50 m² Blühfläche + Honit für 27 Euro

Mir ist es wichtig aufzuzeigen, dass Veränderung gemeinsam von Landwirten und Verbrauchern gestaltet werden müssen. Dazu nutze ich Instagram und Facebook als Social Media-Kanäle.

Öffentlichkeitsarbeit ist der Schlüssel

Ich möchte die Aspekte, die das Volksbegehren außer Acht lässt, auf diese Weise thematisieren. Denn wir alle, Landwirte und Befürworter des Volksbegehrens, wollen unser wertvollstes Gut, die Natur, schützen. Für uns Landwirte ist ein funktionierendes Ökosystem fundamental für unsere Existenz. Ohne die Insekten als Bestäuber unserer Nutzpflanzen könnten wir nicht produzieren. Deshalb wollen und müssen wir sie schützen.

Gastbloggerin Cathrin Bauer hat das Volksbegehren Artenvielfalt zum Anlass genommen, Blühpatenschaften anzubieten. Damit will sie jedem die Möglichkeit geben, sich aktiv für die Artenvielfalt zu engagieren statt nur Forderungen an Landwirte zu stellen.

Besonders auf unseren familiengeführten Höfen (und das sind beachtliche 90% aller Betriebe) wird stetig daraufhin gearbeitet, eine Existenz für die nächste Generation zu schaffen. Dazu gehört auch der schonende Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Für mich wird der Nachhaltigkeitsgedanke hier wahrlich gelebt. Das alles und noch viel mehr müssen wir kommunizieren. Mein Appell an Euch: kommuniziert diese Aspekte anstatt über die Ungerechtigkeit des Volksbegehrens zu debattieren.

Eure Cathrin

Schreibe einen Kommentar