Dorfjugend bewacht MAibaum

Was macht Fräulein Deere am 1. Mai?

Wenn das ganze Dorf auf den Beinen ist: Hofheld-Bloggerin Fräulein Deere berichtet über das Maibaumaufstellen in ihrem Heimatdorf.

Julia Gillner alias Fräulein Deere, unsere Bloggerin!

Julia Gillner alias Fräulein Deere, unsere Bloggerin!

Hallo meine Lieben,

gestern war für uns ein ganz besonderer Tag – der 1. Mai. Da war doch was? Genau, der Tag der Arbeit. Ausnahmsweise geht es mir dieses Mal aber nicht ums Arbeiten, sondern um das Maibaumaufstellen.

Der Maibaum hat in weiten Teilen Deutschlands und im Besonderen in Bayern, eine lange Tradition. Bei uns gibt es drei „Arten“ von Maibäumen: mit Rinde, geschält oder weiß-blau gestrichen. Welcher Typ aufgestellt wird, hängt von der Tradition des jeweiligen Dorfes ab. Mit dem Maibaumaufstellen ist es nicht getan. Meist wird ca. eine Woche vor dem Aufstellen der Baum hergerichtet. Sprich das Fällen, gegebenenfalls Scheppsen und Bemalen, sowie das Anbringen der Schilder und Kränze steht nun an.

18308952_1887922407900120_957016668_n

Der Baum wird hergerichtet. Foto: Burschenverein Velden

Eine weitere Tradition ist aber auch das Stehlen fremder Maibäume – trotz Bewachung durch die Gemeindemitglieder und die Burschenschaft kommt dies häufig vor. Wenn der Baum gestohlen wurde, sind feuchtfröhliche Rückgabeverhandlungen nötig. Meist stellt eine große Menge Bier die Auslöse dar, welches dann bei der Übergabe von beiden Vereinen getrunken wird.

Aufgestellt wird der Baum traditionellerweise mit reiner Muskelkraft mit „Schwaibeln“, die zusammengebunden eine „Schere“ bilden und so von den Burschen zum Aufstellen verwendet werden. Wie Ihr bestimmt schon mitbekommen habt, bin ich Mitglied im Burschenverein Velden/Vils – auch bei uns wurde gestern festlich umrahmt der Baum aufgestellt.

Mit Steckerlfisch, Fleisch und Würstl mit Salat, Kaffee & Kuchen und natürlich viel Bier, wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Gestern war Gott sei Dank richtig gutes Wetter, so kamen schon viele zum Mittagessen und konnten dann gestärkt das Aufstellen beobachten. Nach nicht mal einer Stunde hatten es die Burschen geschafft – der Baum stand. Anschließend saßen wir alle noch einige Stunden gesellig beieinander.

Der Maibaum steht

Der Baum steht! Foto: Burschenverein Velden

Bei uns wird der alte Maibaum in Meterstücken nach dem Aufstellen versteigert. Der Erlös wird dann für einen guten Zweck gespendet. Regional abhängig gibt es verschiedene Traditionen rund um den Maibaum: Bänder- und Volkstänze um den Baum, die Wahl einer Maikönigin oder das Maibaumkraxeln sind nur eine kleine Auswahl möglicher Bräuche. Wird bei Euch ein Maibaum aufgestellt oder feiert Ihr den Tanz in den Mai? Schreibt doch mal, wie Ihr feiert.

Liebe Grüße,

Eure Fräulein Deere

Du willst mehr von Fräulein Deere lesen? Kein Problem! Hier geht’s lang.

Schreibe einen Kommentar