Hofheldin Fräulein Deere fällte Bäume in ihrem Wald, weil sie mit dem Borkenkäfer befallen waren.

Borkenkäferbefall

Hofheld-Bloggerin Fräulein Deere ist auf der Jagd nach dem Borkenkäfer. Die Bedingungen in ihrem Forst sind dieses Jahr günstig für den Schädling. Zum Glück weiß sie, wie sie verhindert, dass er sich im Wald ausbreitet.

Julia Gillner alias Fräulein Deere, unsere Bloggerin!

Julia Gillner alias Fräulein Deere, unsere Bloggerin!

Hallo ihr Lieben,

wer kennt es nicht: beim Spaziergang durch den Wald schweift der Blick weit über die Köpfe in die Gipfel oder scannt die Stämme nach Harztropfen oder Holzmehl. Was Ich da suche? Wie wahrscheinlich viele den Borkenkäfer. Es gibt von den Borkenkäfern viele Unterarten, die meisten befallen geschädigte oder bereits abgestorbene Bäume. Es gibt aber auch gefährliche – diese befallen auch gesunden Bäume.

Die Hauptschädlinge unter den Borkenkäfern sind der „Buchdrucker“ sowie der „Kupferstecher“. In unseren Fichtenwäldern taucht vor allem der Buchdrucker auf. Dieses Jahr war für ihn der trockne Frühling/Sommer ein begünstigter Faktor für die Ausbreitung. Gott sei Dank haben wir ihn noch rechtzeitig erkannt und so waren es „nur“ zehn Bäume die wir fällen und baldmöglichst aus dem Wald bringen mussten.

Hofheldin Fräulein Deere fällte Bäume in ihrem Wald, weil sie mit dem Borkenkäfer befallen waren.

Zum Glück mussten wir wegen des Borkenkäferbefalls nur zehn unserer Bäume fällen.

Ausgangspunkt von Massenvermehrungen sind Schadereignisse wie Windwurf, Schneebruch oder Trockenheit. So z. B. nach den Stürmen Vivian und Wiebcke (1990) oder dem Trockenjahr 2003. Viel kann man dagegen nicht machen, die einzige Chance dem Käfer einigermaßen Herr zu werden ist eine saubere Waldarbeit. Da ist wichtig das befallene Bäume so früh wie möglich erkannt werden; zum Beispiel an herausrieselndem Bohrmehl. Findet man solches sind folgende Punkte zu beachten:

  • befallene Bäume schnellstmöglich schlagen
  • geschlagenes Holz aus dem Wald rausfahren
  • bei Kupferstecher auch Gipfelmaterial unschädlich machen, z.b. durch Verbrennen oder Häckseln
  • nach Stürmen, Schneebrüchen oder ähnlichen Ereignissen sollte Bruchholz als Vorsichtsmaßnahme bald aus dem Wald gebracht werden

Mir persönlich macht nicht nur die Landwirtschaft Spaß, sondern auch die Forstarbeit – wenn man nicht grad gegen den Käfer kämpfen muss und mit dem Fällen kaum nachkommt. Seid ihr gerne im Wald beim arbeiten? Wie regelt ihr das? Würde mich über Kommentare und oder Bilder freuen.

Du willst mehr von Fräulein Deere lesen? Kein Problem! Hier geht’s lang.

Schreibe einen Kommentar