• Home
  • /
  • Allgemein
  • /
  • #BlaBlaTrecker, die ganz besondere Mitfahrzentrale
Bloggerin Julia Nissen alias Deichdeern vermittelt Treckermitfahrten für Stadtkinder. Im Interview verrät sie, wie sie darauf gekommen ist und wie daraus eine Landerlebnisapp werden soll.

#BlaBlaTrecker, die ganz besondere Mitfahrzentrale

Bloggerin Julia Nissen alias Deichdeern vermittelt Treckermitfahrten für Stadtkinder. Im Interview verrät sie, wie sie darauf gekommen ist und wie daraus eine Landerlebnisapp werden soll.

Was steckt hinter der Aktion #BlaBlaTrecker?

Kurz gesagt: Stadtkinder sollen die Möglichkeit bekommen, auf einem Trecker mitzufahren. Die Muttis, deren Kinder mitmachen wollen, schreiben mich an. Ebenso Landwirtinnen und Landwirte, die Bock darauf haben. Ich sortiere dann Angebot und Nachfrage nach Postleitzahlen und bei einem Match stelle ich den Kontakt zwischen den beiden her, entweder als Gruppe bei Instagram oder per E-Mail. Den Rest machen die dann unter sich aus.

Wie bist Du auf die Idee gekommen?

Mein Mann Volker wurde von seinem Patenkind gefragt, ob er ihn mal auf dem Trecker mitnehmen könnte. Der sagt natürlich gleich „Na klar“. Mein Sohn hat mich dann gefragt, warum eigentlich nicht alle Kinder Trecker fahren dürfen. Das konnte ich ihm nicht beantworten. Und weil ich unter meinen Deichdeern-Followern genug Muttis und genug Landwirte habe, habe ich einfach mal angeboten, zu vermitteln. Ich dachte eigentlich, dass sich so 5 bis 7 melden. *lacht*

Wieviele hast Du bereits erfolgreich vermittelt?

Mittlerweile gab es 100 Matches. Ich habe nicht nur Kinder an Landwirte vermittelt, sondern wurde auch von Erwachsenen angefragt, die mal mitfahren wollten. Von 3 bis 75 Jahren war alles dabei. Und nicht nur Städter, sondern auch Leute, die im selben Dorf wie der Landwirt leben.

Was willst Du mit #BlaBlaTrecker eigentlich bezwecken?

Die Menschen müssen sich wieder näherkommen und wieder miteinander sprechen. Und Dinge, die man erlebt, bleiben länger im Kopf. 5 Sekunden selbst erleben bringen viel mehr als ein einstündiges Referat. #BlaBlaTrecker soll dabei helfen, Verbraucher auf die Höfe zu bekommen.
In diesem Jahr sind gleich zwei Landwirte für den Goldenen Blogger Award nominiert. Eine davon ist Julia Nissen alias Deichdeern. Im Hofheld-GIF-Interview verrät sie, wie es sich anfühlt, mit Alexander Gerst und Barbara Schöneberger auf der Shortlist zu stehen.

Bloggerin Julia Nissen alias Deichdeern hat jede Menge Ideen im Gepäck. Foto: privat

Was sagen die Landwirte dazu?

Die sind total beseelt nach einem Besuch. Gerade in der heutigen Zeit tut es gut, Kinder auf dem Hof zu haben, die dann den eigenen Papa fragen, warum er eigentlich nicht so ein cooler Bauer ist. Und bei den Besuchen wird auch deutlich, dass auf Seite der Verbraucher echt die Basics fehlen und wie einfach man Dinge manchmal erklären muss. So bekommt dann der Landwirt ein Gespür dafür, wie seine Botschaften beim Verbraucher ankommen.

Wie gefällt es eigentlich den Kindern?

Viele Mütter schicken mir Bilder nach dem Besuch und bedanken sich wie toll alles war. Andere schicken mit lange Sprachnachrichten. Eine Rückmeldung war zum Beispiel, dass die Mutti immer eine Schleife um den Acker fahren muss, auf dem der Lütte mitfahren durfte. Damit er schauen kann, ob da schon was gewachsen ist. Auch die Eltern sind immer total begeistert. Sie lernen selbst total viel dazu. Und genau das ist auch mein Hintergedanke bei #BlaBlaTrecker: dass man über die Kinder auch an die Eltern rankommt. So nehmen alle was mit.

Wie geht es mit #BlaBlaTrecker weiter?

Es kamen nicht nur Anfragen nach Treckermitfahrten, sondern auch nach anderen Erlebnissen, wie zum Beispiel Kochen mit einer Landfrau. Hausmannskost lernt man heutzutage ja in keinem Kochkurs mehr. Daraus ist die Idee entstanden, eine App für Landerlebnisangebote zu entwickeln. Quasi Jochen Schweizer für den ländlichen Raum.

Wie soll die App funktionieren?

Landwirte, Hauswirtschafterinnen, Jäger und Verbraucher können ihre Gesuche und Angebote einstellen. Z.B. Kochen, ein Ansitz auf dem Hochsitz oder wie man einen Bauerngarten anlegt. Sie geben ihre eigene Postleitzahl an, können einen Suchradius wählen und im besten Fall kommt es zum Match. Vielleicht nehme ich auch Handwerk mit dazu. Ich selbst würde zum Beispiel total gerne mal Schweißen.

Das ganze Interview liest Du in der Dezemberausgabe des agrarheute Magazins. Bis dieses erscheint, kannst Du Dir die Zeit ja mit den spannenden Beiträge aus den Bereichen Pflanze, Technik, Politik, Managament, Markt und Land und Leben der Novemberausgabe vertreiben.

Cover-agrarheute-November-2019

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar