Tierseuchen und Rinderkrankheiten kommen of unbemerkt in den Bestand. Mit einer strikten Biosicherheit auf dem gesamten Betrieb kannst Du größere wirtschaftliche Schäden vermeiden. Wir geben Tipps.

10 Tipps zur Biosicherheit

Tierseuchen und Rinderkrankheiten kommen of unbemerkt in den Bestand. Mit einer strikten Biosicherheit auf dem gesamten Betrieb kannst Du größere wirtschaftliche Schäden vermeiden. Wir geben Tipps.

Mit Material des Titelthemas „Biosicherheit“ der agrarheute Ausgabe September 2019.

Tipp 1: Bereiche schaffen

Unterteile den gesamten Betrieb nach dem Schwarz-weiß-Prinzip in reine (weiße) und unreine (schwarze) Bereiche. Zum weißen Bereich zählen unter anderem Tiere, Futter und Einstreu. In den schwarzen Bereich gehören unter anderem Dung, Mist und Kadaver. Die Wege zwischen den Bereichen kreuzen sich nicht.

Tipp 2: Abgeschlossene Kadaverbehälter

Lagere verendete Tiere in abgeschlossenen Behältern. Diese sind gegen den unbefugten Zugriff, gegen das Eindringen von Ungeziefer und Schadnagern und das Auslaufen von Flüssigkeiten gesichert. Zudem sind sie leicht zu reinigen und zu desinfizieren.

Tipp 3: Lieferwege befestigen

Lege befestigte, saubere Verkehrswege an, die bei Bedarf leicht zu reinigen sind. Futter- und Einstreulieferungen erfolgen nur auf den Verkehrsflächen.

Tipp 4: Besucherbuch

Führe ein Besucherbuch, mit dem du Namen, Anschrift, Datum und Uhrzeit des Betretens und Verlassens dokumentierst.

Tipp 5: Quarantäne

Bringe Tiere aus anderen Betrieben erst nach einer ausreichenden Quarantänezeit in den Bestand. Und auch erst dann, wenn der Gesundheitsstatus eindeutig festgestellt wurde. Der Kontakt der Herde zu Wildtieren wird vermieden.

Tipp 6: Hygieneschleuse

Eine Hygieneschleuse mit Umkleidemöglichkeiten ist vorhanden. Besuchern und Gästen stellst Du betriebseigene Schutzkleidung oder Einwegkleidung und betriebseigenes Schuhwerk zur Verfügung.

Tipp 7: Krankheitsbereich

Bringe kranke Tiere in einem separaten Stall oder Stallabschnitt unter, der sich möglichst weit von den Jungtieren befindet. Kontrolliere die kranken Tiere beim Stallrundgang immer zum Schluss. Die getragene Arbeitskleidung kommt anschließend in die Wäsche.

Tipp 8: Bestandskontrolle

Führe eine tägliche Bestandsdokumentation durch. Erfasse dabei die täglichen Todesfälle, Jungtierverlust sowie die Zahl der Aborte und Totgeburten.

Tipp 9: Schadnager

Achte auf eine vorschriftsmäßige Schadnagerbekämpfung und dokumentiere alle Maßnahmen.

Tipp 10: Unbedenkliches Naturmaterial

Bringe in die Ställe nur auf Tiersuchen unbedenkliches Naturmaterial ein, wie Silage, Heu, Gras, Erde und Holz.

Den gesamten Beitrag sowie weitere spannende Beiträge rund um das Thema Biosicherheit liest du im Titelthema der Septemberausgabe von agrarheute.

Cover-agrarheute-September-2019

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Beitragsbild: imago

Schreibe einen Kommentar