Bauer sucht Hof

Den Richtigen finden ist schwierig, das gilt auch für eine Hofübernahme für einen Bauern ohne Hof. Wir geben Tipps für die Suche.

In der Regel vermitteln klassische Maklerbüros oder Organisationen landwirtschaftliche Betriebe, wie zum Beispiel die Landgesellschaften der Bundesländer.

Weitere Möglichkeiten, Betriebe zu finden, beschränken sich auf Annoncen in Fachzeitschriften oder in Internetportalen.

Die erste Phase

„Kontaktaufnahme und Kennenlernen“ sind der erste Schritt. Oft stellt sich hier schon heraus, dass die Erwartungshaltung des abgebenden Landwirts zu hoch ist. Die bisherigen Produktions- und Vermarktungsabläufen entsprechen häufig nicht mehr den aktuellen betrieblichen Anforderungen. Damit solltet Ihr, als junge Interessenten, euch auseinander setzen. Wichtig sind Gespräche, um zu verstehen, was wichtig für den Fortbestand des Hofs ist.
Nehmt Euch eine Einarbeitungs- und Orientierungsphase von zwei bis vier Monaten. Oft ist das schwierig, weil Ihr ja schon in einem Job seid. Viele betrachten eine solche Phase deshalb häufig als Zeitverschwendung. Wichtig sind  häufige Kontakte und tageweises Einarbeiten.

Das Angebot

Viele der angebotenen landwirtschaftlichen Betriebe sind Althöfe mit nur geringfügigen Nutzungsmöglichkeiten und/oder hohen Investitionskosten. Hier müsst Ihr den Sanierungsbedarf richtig einschätzen können. Neben diesen Investitionskosten fallen selbst auf Pachtbetrieben Übernahmekosten von 100.000 bis 300.000 Euro zum Beispiel für Vieh und Maschinen an.

Ihr, und gegebenenfalls Euer Partner, solltet eine genaue Zielvorstellung haben. Vielfache Erfahrungen zeigen, dass nach langen Entscheidungsprozessen der Partner sich nicht mit einer Übernahme identifizieren kann. Als Hilfsmittel für eine Vorauswahl kann ein grober Businessplan dienen, der im Wesentlichen den Rahmen und die Ziele festlegt.

Die letzten Hürden

Wenn alles gut lief, sind organisatorische Fragen zu klären. Steuerberatern und Juristen helfen dabei.
Eine der größten Hürden ist es, wenn Ihr Flächenpachtverträgen übernehmen wollt. Der Hofabgeber sollte euch dabei unterstützen. Nicht wenige Übernahmepläne scheitern aktuell am Flächenhunger von Nachbarbetrieben.

Junglandwirt_vor_Hof

Foto: landpixel

Checkliste: Wie finde ich den richtigen Hof?

1. Klare Vorstellungen eigener Möglichkeiten (Know How, finanzielle Ressourcen, Arbeitspotential)
2. Auswahl und Eingrenzung der Region
3. Auswahl unterschiedlicher regionaler Beratungsmöglichkeiten / Landsiedlung verfügt über Bundesweite Vernetzung an Hofbörsen ggf. Auswahl geeigneter Medien für die Suche
4. Bei regionaler Auswahl ggf. Landwirtschaftskammer kontaktieren
5. Vorstellungen über Produktionsrichtung machen
6. Unterschiedliche Angebote einholen und Vorabauswahl / Terminplanung mit Berater
7. Fragenkatalog erstellen
8. Erster Hofbesuch mit Lebenspartner, ggf. Kinder / in Begleitung eines Beraters
9. Möglichst viele produktionsbezogene Fragen klären
10. Entzscheidung, ob nächster Schritt oder Absage
11. Zweiter (vertrauensbildender) Besuch zum weiteren Kennenlernen
12. Klärung offener Fragen, finanzieller Rahmenbedingungen, Übergabevorstellungen, etc.
13. Klärung über Einarbeitung bzw. Phasenabschnitte, finanzielle Entlohnung
14. Nochmaliges Prüfung und Entscheidung
15. Beginn der Einarbeitung

Schreibe einen Kommentar