Vor etwa einem Jahr spielte Basti mit dem Gedanken, sich ein neues Güllefass zuzulegen. Letztendlich hat er sich dafür entschieden und nach ungeduldigem Warten auf das Ende der Lieferzeit ist es jetzt endlich auf seinem Hof im Einsatz.

Bastis neues Güllefass

Vor etwa einem Jahr spielte Basti mit dem Gedanken, sich ein neues Güllefass zuzulegen. Letztendlich hat er sich dafür entschieden und nach ungeduldigem Warten auf das Ende der Lieferzeit ist es jetzt endlich auf seinem Hof im Einsatz.

Milchviehhalter Basti aus der Eifel.

Milchviehhalter Basti aus der Eifel.

Hallo Hofhelden,

vor ziemilch genau einem Jahr habe ich von Kotte einen neuen Aufkleber für mein Güllefass bekommen, vielleicht erinnert Ihr Euch ja. Damals hat mirja Stefan Kotte höchstpersönlich einen Brief geschrieben, mir die Aufkleber geschickt und mich ins Werk eingeladen. Wir haben damals sowieso überlegt, ein neues Fass zu kaufen. Nach dem Werksbesuch haben wir uns dann vom örtlichen Händler ein Angebot eingeholt. Jetzt erzähle ich Euch, wie es seitdem weitergegangen ist.

Kurz: Wir haben ein neues Fass gekauft: ein Kotte VT 16500 mit einem Saugrüssel mit extra großem Turbobefüller und einem Bomech Farmer mit 15 Metern Arbeitsbreite als Schleppschuhverteiler.

Im Dezember war es dann soweit: das neue Fass rollte aus dem Werk:

Nach Weihnachten kam dann noch jemand zur offiziellen Einweisung und der das Fass nochmal ganz genau erklärt hat:

Zu der Zeit hatte ich ja auch noch den Deutz Warrior als Vorführschlepper da, da haben wir das neues Fass gleich mal hingehängt.

Und als dann der Boden es zugelassen hat, haben wir Mitte Februar dann auch den Schleppschuhverteiler angebaut. Davor war der Boden noch etwas nasser und ich wollte so wenig Gewicht wie möglich beim Güllefahren haben.

Mittlerweile haben wir uns gut aneinander gewöhnt, das neue Güllefass und ich.

Bis bald,

Euer Basti

Instagram-LogoFolge uns auch auf Instagram und werde Teil der Hofheld-Community!

Schreibe einen Kommentar