• Home
  • /
  • Allgemein
  • /
  • Ackerstriegel: Kleiner Begriff, große Wirkung
Immer mehr Landwirte befassen sich mit dem Thema Ackerstriegel. Warum und wie man den Striegel einsetzen kann, das erklärt Dir Bloggerin Brina.

Ackerstriegel: Kleiner Begriff, große Wirkung

Immer mehr Landwirte befassen sich mit dem Thema Ackerstriegel. Warum und wie man den Striegel einsetzen kann, das erklärt Dir Bloggerin Brina.

Brina berichtet über ihre Ausbildung und ihr Leben in der elterlichen Schäferei.

Brina berichtet über ihre Ausbildung und ihr Leben in der elterlichen Schäferei.

Hey Hofhelden,

egal ob Ihr einen konventionellen oder biologischen Betrieb habt: mit dem Thema Ackerstriegel muss sich in der heutigen Zeit jeder befassen. Dazu möchte ich Euch heut ein paar Punkte aufzählen, was positiv an der Arbeit mit einem Ackerstriegel ist und wann man ihn einsetzen kann.

Immer mehr Landwirte befassen sich mit dem Thema Ackerstriegel. Warum und wie man den Striegel einsetzen kann, das erklärt Dir Bloggerin Brina.

Gegen Unkräuter im Bestand kann man mit dem Ackerstriegel vorgehen. Foto: privat

Was kann der Striegel?

  • Er kann die Bestockung der Frucht anregen.
  • Er reißt Unkraut aus dem Boden, das dann bei Sonnenschein und bei Abschluss von Wasser an der Oberfläche vertrocknet.
  • Kleine Unkräuter werden verschüttet und haben keine Chance mehr zu wachen, da sie keinen Sauerstoff und keine Sonne (Wärme, Licht) mehr zur Verfügung haben.
  • Unkräuter werden angerissen und sterben ab.
  • Der Striegel regt das Wachstum der Ackerfrucht an.
  • Er belüftet die Wurzeln.

Was erleichtert das Striegeln und was ist zu bedenken?

Die Ackerfrucht sollte bestenfalls einmal vor dem Auflaufen, wenn Unkräuter keimen, und im 3. bis 4. Blattstadium gestriegelt werden. Genau dann, wenn Unkräuter keimen. Vor der Überfahrt sollte evtl. gewalzt oder geeggt werden, um die Kruste des Bodens zu brechen. Auf schweren Böden ist das Zeitfenster sehr eng und man muss den richtigen Zeitpunkt anpassen.

Immer mehr Landwirte befassen sich mit dem Thema Ackerstriegel. Warum und wie man den Striegel einsetzen kann, das erklärt Dir Bloggerin Brina.

Der Striegel eignet sich gut, um Unkräuter ohne Pflanzenschutzmittel zu bekämpfen. Foto: privat

Was verträgt das Striegeln wie gut?

  • Hohe Verträglichkeit: Weizen, Dinkel, Ackerbohnen, Hafer
  • Mittlere Verträglichkeit: Triticale, Gerste, Mais, Sonnenblumen
  • Geringe Verträglichkeit: Roggen, Erbsen

Warum ist der Striegel gerade im biologischen Ackerbau so wichtig?

In der Biologischen Landwirtschaft darf kein chemischer Pflanzenschutz eingesetzt werden, was gerade die Unkrautregulierung erschwert. Der Ackerstriegel ist eine enorme Erleichterung und wirkt in vielen Kulturen wirklich gut.

Warum sollten sich auch konventionelle Betriebe mit dem Thema befassen?

In der heutigen Zeit sind Pflanzenschutzmittel in der Bevölkerung sehr umstritten. Zum einen aufgrund der Unwissenheit und zum anderen wegen Kollegen, die unsachgemäß und unprofessionell damit umgehen bzw. umgegangen sind.

Immer mehr Landwirte befassen sich mit dem Thema Ackerstriegel. Warum und wie man den Striegel einsetzen kann, das erklärt Dir Bloggerin Brina.

Ich finde, es geht nicht ganz ohne Pflanzenschutzmittel. Aber auch, dass man Alternativen in Betracht ziehen sollte. Foto: privat

Ich persönlich bin der Meinung, das es nicht komplett ohne Pflanzenschutzmittel geht, aber man diese auch nicht zu viel anwenden sollte. Meine Meinung: so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Weil immer mehr Landwirte so denken, werden auch auf konventionellen betrieben immer mehr Ackerstriegel eingesetzt, da man so Unkraut zum Teil bekämpfen und umweltschonender arbeiten kann.

Jeder Betrieb muss das für sich entscheiden, das ist klar, aber ich hoffe ich konnte nochmal grob einen Einblick geben wofür der Ackerstriegel eigentlich gut ist.

Falls Iihr noch fragen habt, stellt sie gerne.

Eure Brina

WhatsApp-LogoMelde Dich jetzt für den WhatsApp-Newsletter an und bekomme die aktuellen Beiträge von Hofheld bequem aufs Handy!

Schreibe einen Kommentar