Wenn Gerichte Einbrüche in Ställe loben und Tierrechtsaktivisten große Kampagnen planen, ist es besonders wichtig, Stalleinbrechern den Riegel vorzuschieben. Wir geben Tipps.

Gib Stalleinbrechern keine Chance!

Wenn Gerichte Einbrüche in Ställe loben und Tierrechtsaktivisten große Kampagnen planen, ist es besonders wichtig, Stalleinbrechern den Riegel vorzuschieben. Wir geben Tipps.

Zurzeit häufen sich die Meldungen über Stalleinbrüche. Laut ISN planen Tierrechtsaktivisten sogar eine größere Kampagne und wollen hierfür Filmaufnahmen in Schweineställen machen. Wenn dann auch noch Stalleinbrecher freigesprochen und fürs Einbrechen auch noch gelobt werden, ist es besonders wichtig, sich gegen Einbrüche zu schützen.

Unser Muttermedium agrarheute hat wertvolle Tipps für Euch, wie Ihr es Einbrechern schwer macht:

  • Gute Ausleuchtung des Hofgeländes
  • Wachsamer Hofhund
  • Mechanische Schließsysteme und Schließanlagen
  • Elektronische Schlüssel und Code-Tastaturen
  • Gesonderte Einzäunung des Stallgebäudes
  • Alarmanlage
  • Videoüberwachung

Wenn sich die Einbrecher trotzdem nicht stoppen lassen und Ihr einen Einbruch feststellt, dann solltet Ihr so vorgehen:

  • Beobachtungen notieren und fotografieren
  • Mögliche Zeugen suchen und befragen
  • Polizei benachrichtigen und Anzeige erstatten (Haufriedensbruch; Sachbeschädigung)
  • Schäden dokumentieren und fotografieren
  • Zeitnah Personen (Nachbarn, Agrarblogger, Pressevertreter etc.) auf den Hof einladen und Ställe zeigen
  • Schaden der Versicherung anzeigen

Viele weitere nützliche Tipps und Informationen kannst Du in der Januarausgabe des agrarheute Magazins erschienen. Du kennst agrarheute noch nicht? Dann hol Dir jetzt Dein kostenloses Probeheft!

Hier gehts zum kostenlosen Probeheft!

agrarheute März 2018

2 Comments

  • Britta Gorsler

    22. März 2018 at 1:39

    Tolle Tipps, die sie da vorschlagen. Den Wichtigsten aber haben Sie vergessen zu erwähnen: Anstatt zu verhindern, dass Missstaende an die Öffentlichkeit geraten, dafür sorgen, dass diese Missstaende gar nicht erst entstehen.

    Antworten
    • Dagmar Deutsch

      22. März 2018 at 8:58

      Hallo Britta,

      danke für deine Anregung. Hierzu kann ich sagen, dass bereits die allermeisten Landwirte tagtäglich nach besten Wissen und Gewissen wirtschaften, um Missstände eben nicht entstehen zu lassen.

      Liebe Grüße,
      Dagmar vom Hofheld-Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar